EU-Mobilfunkanbieter wollen Werbung blockieren

Um Onlinewerbung von Google und Co künftig blockieren zu können, wollen europäische Mobilfunkanbieter vermehrt Adblocker in ihren Rechenzentren installieren. Die dafür benötigte Technologie liefert das Startup Shine. Einem Bericht der Financial Times zufolge hat ein Netzbetreiber bereits einen Adblocker der neueren Generation in seinen Rechenzentren installiert und möchte diesen noch vor Ende 2015 aktivieren.

An dem Vorhaben gegen Google und Co wollen sich Branchenberichten zufolge auch weitere Netzbetreiber beteiligen. Der Plan ist, dass Mobilfunknutzer in Zukunft einen werbefreien Zugang zum mobilen Internet buchen können. Inwieweit hier Mehrkosten entstehen, ist bisher noch nicht bekannt. Der nächste als "The Bomb" bezeichnete Schritt geht mit der Eliminierung der gesamten Google-Werbung einher. Hiermit wollen die Mobilfunkanbieter auch ein Stückchen vom lukrativen Werbekuchen abhaben. Experten sehen bei dem Vorhaben jedoch Probleme im Hinblick auf die Wahrung der Netzneutralität. Mithin könnte sich sogar ein Verstoß gegen EU-Bestimmungen ankündigen.

Die von Shine entwickelte Software soll die geläufigsten Formen von Onlinewerbung auf Webseiten und in Apps blockieren. Ausgenommen werden hier allerdings In-Feed-Anzeigen, wie diese bei Facebook und Twitter vorkommen. Das israelische Startup leistet bei seinen Kunden Überzeugungsarbeit mit knallharten Fakten. So soll Onlinewerbung 10 bis 50 Prozent des von den Nutzern bezahlten Daten-Volumens aufbrauchen. "Die Leute bezahlen für Datenpakete, um Apps, Videostreaming, Webmail und andere Dienste, die sie mögen, nutzen zu können, viele davon sind werbefinanziert", kontert Google in einem Statement gegenüber der Financial Times. Sollte der Plan entsprechend umgesetzt werden, haben die Kunden der Mobilfunkanbieter zunächst ein wenig Ruhe vor teilweise nerviger mobile Werbung. Möglich ist jedoch, dass die Mobilfunkanbieter auf ein ähnliches Geschäftsmodell wie Adblock setzen und Ausnahmen gegen Bezahlungen zulassen. Darüber hinaus bestünde auch die Möglichkeit Werbetreibende zu Direktmarketing beispielsweise per SMS zu bewegen um daran mit zu verdienen.

Sicher ist: Der Markt bewegt sich.

[Bild: Antb, Shutterstock]

-----
Willst du keine News mehr verpassen? Dann folge uns auf Twitter oder werde Fan auf Facebook. Du kannst natürlich in Ergänzung unsere iPhone und iPad-App mit Push-Benachrichtigungen hier kostenlos laden.

Oder willst du mit Gleichgesinnten über die neuesten Produkte diskutieren? Dann besuch unser Forum!

Gefällt Dir der Artikel?

Michael Kammler
twitter Google app.net mail

26 Kommentare zu dem Artikel "EU-Mobilfunkanbieter wollen Werbung blockieren"

  1. Hhh 15. Mai 2015 um 11:00 Uhr ·
    GNTM-BOMBE
    iLike 30
    • Blablablubberfasel 15. Mai 2015 um 12:17 Uhr ·
      Das war das erste an das ich bei dem Titel denken musste! ^^
      iLike 8
  2. prismatics 15. Mai 2015 um 11:03 Uhr ·
    Super! Dann gehen meine mobilen Daten endlich nicht mehr für Google-Datenkraken drauf
    iLike 12
  3. Kevin 15. Mai 2015 um 11:25 Uhr ·
    Wieso dann nicht einfach als Provider das Datentraffic, welches von Werbung erzeugt wird, nicht berechnen.
    iLike 9
    • Tester 15. Mai 2015 um 11:32 Uhr ·
      Ich finde die Idee generell sehr egoistisch seitens der Mobilfunker… Ich mein die Websiten finanzieren sich über die Werbung zum großen Teil. Und sehr erwarten, dass die Werbung auch angezeigt wird, wenn man die Website aufruft
      iLike 7
      • inu 15. Mai 2015 um 14:36 Uhr ·
        Ich finde die Idee sehr Endkundenverbraucherorientiert seitens der Mobilfunker … Wenn sich Websiten über Werbung finanzieren wollen, ist das nicht das Problem des (wie meine Person durch Werbung genervten) Endkundens. Was Websites erwarten in Bezug auf Werbungsanzeige, interessiert mich einen Sch…., denn Leute mit dem Willen kriegen was auf die Brillen. Liebe Mobilfunker, ihr seid genau auf dem richtigen Weg. Bitte konsequent im Sinne der Werbemüllbekämpfung umsetzen!
        iLike 2
      • iMensch 15. Mai 2015 um 20:34 Uhr ·
        Dann gibts halt einfach mehr Paywalls.
        iLike 3
    • Sunny 15. Mai 2015 um 11:35 Uhr ·
      Na du bist ja lustig, die Provider sind keine Wohltäter.
      iLike 4
  4. GF 15. Mai 2015 um 11:30 Uhr ·
    Und wie sollen dann die ganzen werbefinanzierten Seiten Geld verdienen?
    iLike 6
    • Tester 15. Mai 2015 um 11:33 Uhr ·
      Das interessiert die Mobilfunker nicht. Hauptsache sie haben ihr Problem gelöst, dass die Werbung zuviel Datenvolumen verschlinkt
      iLike 4
    • iMensch 15. Mai 2015 um 20:35 Uhr ·
      Per Paywalls oder die Seiten werden einfach für den entsprechenden Provider geblockt.
      iLike 2
    • powlicious 16. Mai 2015 um 14:28 Uhr ·
      Du merkst aber schon das der Artikel indirekt sagt das du deine Werbung selbst finanzierst oder? Wenn 25% deines Traffics für Werbung drauf gehen und du 10€ pro Monst bezahlst, bezahlst du 2,50€ dafür Werbung anzuzeigen. Daten. Die du überhaupt nicht willst eigtl, und nur unnötige Ressourcen/Energien wegfressen…wenn es stimmt das soviel Daten und Bandbreite für Werbung draufgeht, dann ist es nebenbei, auch alles andere als sinnvoll und effizient… Dann wäre vergleichbar zum Joghurt, wo der Becher das teuerste ist, im Internet die Werbung das teuerste element. Man stelle sich mal vor überr 20% des Internetbackbones/Datenzentren/Infrstruktur wird nur genutzt damit Werbung angezeigt wirdn…
      iLike 0
  5. chris 15. Mai 2015 um 12:14 Uhr ·
    ich hab generell nichts gegen 1-2 Werbungen auf einer Homepage aber heutzutage wenn man manchmal eine Seite aufruft dann sieht man in erster Linie NUR Werbung ! Und das nervt.
    iLike 11
    • LukasDasOriginal 15. Mai 2015 um 12:16 Uhr ·
      stimmt, es gibt so Seiten, da denkt man sich: Wollen die die Leser vergraulen? FOCUS finde ich da sehr sehr schlimm.
      iLike 9
      • o.wunder 15. Mai 2015 um 17:20 Uhr ·
        Nimm Opera mobil Browser im Turbo Mode…
        iLike 1
  6. Dakindbond 15. Mai 2015 um 13:04 Uhr ·
    Gute Sache sehr gute Sache diese Werbung aller behindigus muss endlich gedrosselt oder ganz weg
    iLike 0
    • lol 15. Mai 2015 um 14:16 Uhr ·
      Ach Junge denk mal nach, dann kostet dich jede Seite oder jede App Geld weil keiner Bock hat draufzulegen wenn sie sich nich über Werbung finanzieren können. Und du bist dann der erst der rumheult.
      iLike 6
      • powlicious 16. Mai 2015 um 14:14 Uhr ·
        Ach Bübchen. Dennoch gibt es Leute für die das voll okay wäre, und denen das das Wert wäre und die es sogar begrüßen. Mein Problem wäre nur das Informationen möglichst allen zur Verfügung stehen sollten. Und das ginge dann nicht da „ärmere“ weniger (Wissen) konsumieren könnten. Aber ansonsten…10x besser als das crapnet von Spiegel und Bild über Facebook bis hin zu heftig.co in dem man sich im Moment bewegt…aber ist klar das die „ich will alles umsonst“ Typen wieder als erstes aufschreien…
        iLike 0
  7. KaiOne 15. Mai 2015 um 17:02 Uhr ·
    Alle die das so toll finden, die haben bestimmt auch kein Problem damit das apfelpage davon auch betroffen sein wird und darüber sicher nicht erfreut wäre. Oder wie seht ihr das so liebes Team von apfelpage?
    iLike 2
    • powlicious 16. Mai 2015 um 14:10 Uhr ·
      Also ich finde es gut. Und für vernünftigen Content könnte man durchaus z.B. auch ein paar Cent über die App bezahlen. Oder eben paywalls. Ich persönlich hasse Werbung. Selbst Viele Artikel sind heutzutage Werbung, abgesehen davon das Werbung manipulativ ist. Ich sehe keinen Mehrwert. Nur Verblödung und Verrohung. Und am schlimmsten ist der Wertverlust der durch diese ganze werbefinanzierung einhergeht, da nichts mehr einen wirklichen Wert widerspiegelt, sondern anhand Banner und Klicks gewertet. Ich werde mit Werbung bombardiert, meine Daten nackt gemacht, und Krieg ich irgendwas dafür im Internet? Lauter Crap und Clickbait Artikel. Facebook ist das beste Beispiel. Man sollte imho sogar Geld für dessen Nutzung bekommen…
      iLike 1
  8. Thomas 15. Mai 2015 um 17:14 Uhr ·
    Yay, das bedeutet entweder mehr Kosten für den Endkunden oder mehr Werbung und in jedem Fall weniger selbstgebastelte Websites (die teilweise auch ihre Qualitäten gegenüber großen Seiten haben). Denn: mit Sicherheit können sich die Seiten dann vom Adblocker „freikaufen“ indem sie z.b. einen Teil der Einnahmen abgeben an die Funker. Und diese Einnahmen, die damit verloren gehen, werden durch Kosten oder durch extra Werbung finanziert.
    iLike 3
    • powlicious 16. Mai 2015 um 14:00 Uhr ·
      Wie willst du dich freikaufen? Der Kunde behalt dafür das keine Werbung angezeigt wird. Keine. Wenn sich dann jemand freikauft und ich habe dafür bezahlt keine Werbung zu sehen würde ich mir schon bisschen verarscht vorkommen, nicht?
      iLike 1
  9. o.wunder 15. Mai 2015 um 17:19 Uhr ·
    Die haben ja einen an der Latte, anderen einfach das Einkommen Weg zu nehmen, zB werbe finanzierten Apps und werbefinanzierten Internet Diensten. Ist so etwas nicht Raub?
    iLike 2
    • iMensch 15. Mai 2015 um 20:36 Uhr ·
      Ich würde meinen Dienst oder Webseite einfach für diese Provider die die Werbung filtern blockieren.
      iLike 2
  10. iMensch 15. Mai 2015 um 20:39 Uhr ·
    Treffenderweise hat sogar die Quelle von diesem Artikel eine Paywall. Die Seitenbetreiber werden dann einfach vermehrt auf Paywalls setzen, was auch nicht im Interesse des Endkunden ist.
    iLike 2
    • KaiOne 16. Mai 2015 um 21:38 Uhr ·
      Das scheint aber kaum einer zu raffen. Am Ende werden viele Seiten mit einer Paywall arbeiten und man muss für jeden Content bezahlen, ich würde gern mal wissen wie apfelpage dazu steht und ob sie dann auch eine Paywall haben werden.
      iLike 2

Leider kann man keine Kommentare zu diesem Beitrag mehr schreiben.