Tim Cook: Unser Ziel ist nicht, dass unsere Kunden ihr iPhone ununterbrochen nutzen

Tim Cook auf September Keynote 2017

Programmieren sollte jeder können, aber wenn der Neffe von Tim Cook in einem sozialen Netzwerk wäre, das würde ihn stören, so der Applechef jüngst in einem Auftritt vor britischen Studenten. Es gehe Apple auch nicht darum, die Leute zu motivieren ihr iPhone gar nicht mehr aus der Hand zu legen.

Apples Tim Cooks jüngste Kommentare zur Nutzung von moderner Informations- und Kommunikationstechnik steht in einem etwas irritierenden Widerspruch zur üblicherweise kommunizierten Cook-Position: Die ist zumindest was die Programmierfähigkeiten der Menschen angeht sehr deutlich. Programmieren ist eine Schlüsselqualifikation, um im Job erfolgreich zu sein. Keine Berufsgruppe sei davon ausgenommen, so Cook immer wieder. Dementsprechend startete Apples Coding-Initiative nun auch an 70 europäischen Hochschulen, darunter auch Einrichtungen in Deutschland.

Aber Technik ist nicht das Maß aller Dinge.

Tim Cook: „Mein Neffe sollte nicht in sozialen Netzwerken sein

Technik sei kein Mittel zum Zweck, so Cook während eines Auftritts vor Studenten in Essex.

Cook selbst hat keine Kinder, bei der Erziehung seines Neffen gibt er allerdings gern einige Empfehlungen ab. Er sollte nicht auf sozialen Netzwerken aktiv sein, so Cook. Überhaupt sei Technik kein Selbstzweck: Im Unterricht ist deren Einsatz zwar sinnvoll, sie sollte aber stets dem Unterricht dienen, so der Applechef. Ein Literaturkurs würde nicht von übermäßigem Technikeinsatz profitieren und auch beim Grafikdesign gehe es in erster Linie um die Arbeit.

Es sei auch nicht das Ziel Apples dafür zu sorgen, dass die Menschen dessen Produkte ununterbrochen nutzten.

Jeder kann programmieren – Apple

Cook besuchte das britische Harlow College im Rahmen des Europastarts von Apples Everyone Can Code-Initiative. Das College ist eine der Hochschulen in Europa, die sich dem Projekt angeschlossen haben. In Deutschland bietet unter anderem die Technische Universität München den einjährigen Kurs an, der Grundlagen der App-Entwicklung mit Swift mit Grundlagen der wirtschaftlichen Aspekte von Softwareentwicklung verbindet. Der Lehrplan wurde in Zusammenarbeit mit Siemens und BMW erstellt.

-----
Willst du keine News mehr verpassen? Dann folge uns auf Twitter oder werde Fan auf Facebook. Du kannst natürlich in Ergänzung unsere iPhone und iPad-App mit Push-Benachrichtigungen hier kostenlos laden.

Oder willst du mit Gleichgesinnten über die neuesten Produkte diskutieren? Dann besuch unser Forum!

Gefällt Dir der Artikel?

Roman van Genabith
twitter Google app.net mail

5 Kommentare zu dem Artikel "Tim Cook: Unser Ziel ist nicht, dass unsere Kunden ihr iPhone ununterbrochen nutzen"

  1. Petro 22. Januar 2018 um 13:18 Uhr ·
    Wenn sich so umschaut, ist es leider so. Selbst beim Essen in einem Restaurant haben die meisten das Handy neben sich liegen oder tippen/wischen ständig drauf rum.
    iLike 9
    • Peter 22. Januar 2018 um 13:59 Uhr ·
      Ja, das ist Phase in der Gesellschaft, das wird sich wieder legen. Tim Cook lügt natürlich wieder wie gedruckt. Kaum eine Sau würde die teuren iPhones kaufen, wenn er sie nicht intensive nutzen würde. Ausnahmen gibt es immer. Dem ist doch scheißegal, was wir machen, die Hauptsache ist, der Rubel rollt für ihn. Der soll bloß keinen auf Gutmensch machen. Und um seinen Neffen kümmern sich ja wohl deren Eltern
      iLike 3
      • Gerhard 22. Januar 2018 um 15:15 Uhr ·
        „Ja, das ist Phase in der Gesellschaft, das wird sich wieder legen.“ Ich fürchte, das ist erst der Anfang… Da gab es mal so ein Foto aus einer chinesischen S-Bahn. Da haben ALLE auf Tablets oder Smartphones gestarrt :-( Ich wünsche mir wirklich, dass Du Recht behälst…
        iLike 2
      • Peter 22. Januar 2018 um 19:56 Uhr ·
        Irgendwann werden die Menschen wieder die Schnauze voll haben davon. Aber viel schlimmer ist die allgemeine Entwicklung: Man kann bald an jeder Straßenecke jemanden fürs Bett finden, es gibt Dutzende Apps und Lokale, Diskos etc., aber jemanden wirklich kennenlernen, das kann man nur schwer. Vor allem nach der Jugendzeit. Dabei wird den Leuten ständig eingeredet, dass Sexualität ein Tabu ist. Was für ein Schwachsinn. Gefühle sind jetzt Tabu – und Ehrlichkeit. Erst müssen genug leiden, bevor sie es kapieren. Oder sie kapieren es nie, dann müssen die andern zusammenfinden. Man kann nicht immer auf den Rest der Menschheit warten, da wartet man ewig.
        iLike 1
  2. . 22. Januar 2018 um 13:57 Uhr ·
    #iphoneSE2March2018
    iLike 4

Leider kann man keine Kommentare zu diesem Beitrag mehr schreiben.