iPhone X-Entwicklung: Wir hatten es viel zu eilig, um etwas zu überstürzen

Face ID im iPhone X

Am ende hat es dann doch nicht so lange gedauert wie erwartet: Das iPhone X wurde über Jahre entwickelt, kam dann aber doch früher auf den Markt als Apple selbst es für möglich gehalten hatte, sagt Apples Dan Riccio, verantwortlich für die Hardwareentwicklung.

Das iPhone X kommt zu spät, wird nicht rechtzeitig fertig, Face ID war die Notlösung, als es mit Touch ID unter dem Display nicht hingehauen hat, die diversen Gerüchte um Apples diesjähriges Flaggschiff im Vorfeld von dessen Verkaufsstart waren Legion und auch wir haben fleißig mitgerührt im Gerüchtekochtopf, Tag für Tag und mit Freude im Herzen. Nun sagt Dan Riccio, bei Apple der für die Hardwareentwicklungen verantwortliche Manager, die Entwicklung des iPhone X ging sogar schneller als erwartet. Eigentlich, so führt er in einem Interview aus, habe man erst 2018 mit dessen Fertigstellung gerechnet. Vor allem gilt das für Face ID, auf das Apple sich schon von Anfang an als Authentifizierungsmethode am iPhone X festgelegt hatte.

Dan Ricco | Apple

„Das war eine Ganz oder gar nicht-Entscheidung, wir haben gar nicht erst angefangen über Sachen wie Touch ID auf der Rückseite oder irgendwie seitlich nachzudenken“, so der Manager.

Wir hatten es viel zu eilig, um etwas zu überstürzen

Immer wieder wurde berichtet, Face ID habe quasi in letzter Minute die einzige biometrische Anmeldung werden müssen und sei so schwierig umzusetzen, dass Apple noch bis zuletzt an den Details feilen musste. Software, Hardware, entwickeln bis fast zur Massenproduktion, das Gegenteil aber sei der Fall, so Riccio. „Für so etwas hatten wir überhaupt keine Zeit.“ Die Entwicklung von Face ID sei sehr straff organisiert gewesen und das finale Design von Apple schon im vergangenen November festgelegt worden. Damit alles glatt läuft, habe es demnach keinen Raum dafür gegeben kurzfristig noch Dinge zu ändern. Touch ID wurde ein großartiger Fingerabdruckleser aus dem Hause Apple, sekundiert Phil Schiller. „Den haben wir nicht ersetzt, weil er schon gut war, sondern weil wir etwas anderes machen wollten, das ein noch natürlicheres Anmeldeerlebnis bietet“, führt er aus. Die Anforderungen hierfür seien dementsprechend hoch. Glücklicherweise hatte Apple viel hierfür benötigtes Know-How bereits im Haus, hatte man doch 2013 den 3D-Imaging-spezialisten Primesense übernommen. Der hatte die Kerntechnologien im Xbox Cinect entwickelt, das von Microsoft unlängst erst abgekündigt wurde.

Auch das randlose Display war schon früh ein Traum bei Apple. „Das wollten wir haben, seit 2007 das erste iPhone rauskam“, so Phil Schiller. Nun, ein wenig träumen darf man noch immer. Völlig randlos ist das Display auch heute noch nicht.

-----
Willst du keine News mehr verpassen? Dann folge uns auf Twitter oder werde Fan auf Facebook. Du kannst natürlich in Ergänzung unsere iPhone und iPad-App mit Push-Benachrichtigungen hier kostenlos laden.

Oder willst du mit Gleichgesinnten über die neuesten Produkte diskutieren? Dann besuch unser Forum!

Gefällt Dir der Artikel?

Roman van Genabith
twitter Google app.net mail

16 Kommentare zu dem Artikel "iPhone X-Entwicklung: Wir hatten es viel zu eilig, um etwas zu überstürzen"

  1. Jannick 2. November 2017 um 12:17 Uhr · Antworten
    Ob die Aussagen stimmen oder nicht weiß nur Apple. Wer’s glaubt wird selig…
    iLike 2
  2. lutz1299 2. November 2017 um 12:33 Uhr · Antworten
    Mein X wurde Versand *_*
    iLike 2
    • Toni 2. November 2017 um 14:08 Uhr · Antworten
      „Versand“… Lern erstmal Deutsch, das ist ja grausam, aber Hauptsache ein iPhone X kaufen…
      iLike 2
      • Peter 2. November 2017 um 16:41 Uhr ·
        Lol, lauter Hartz-Kinder, deren Eltern genug Geld haben, um ihnen ein iPhone kaufen zu können. Wie viele von denen überhaupt schon mal einen Tag gearbeitet haben? Schlimmer als die Kinder der Reichen, denn die gehen wenigstens in die Schule und lernen und studieren.
        iLike 0
      • Steff 2. November 2017 um 20:07 Uhr ·
        Na du musst es ja wissen.
        iLike 1
      • gnerts 3. November 2017 um 04:01 Uhr ·
        Ich weiß nicht Peter, dass du immer wieder solche Kommentare abgeben musst. Das macht man einfach nicht! Tendenziell werden sich einkommensschwache Haushalte das iPhone eher nicht leisten können. Wer reiche Eltern hat, hat auch im Leben mehr Glück gehabt, aber deshalb zu behaupten das Kinder von Hartz IV Empfängern nicht in die Schule gehen und nicht lernen oder studieren, ist schon ziemlich an den Haaren herbeigezogen. Was willst Du mit einer solchen Aussage einzureichen?
        iLike 0
      • oh-no! 3. November 2017 um 06:12 Uhr ·
        Hong
        iLike 0
  3. ALDeeN 2. November 2017 um 12:35 Uhr · Antworten
    Meins auch. Woher wird eures Versand? Meins soll erst morgen Abend ankommen laut vesandunternehmen. Laut Apple sogar erst am 04.!! Wie sieht es bei euch aus??
    iLike 0
    • lutz1299 2. November 2017 um 13:55 Uhr · Antworten
      Meins kommt mit UPS. Da steht Zeitraum (Bis Ende des Tages)…
      iLike 0
  4. oceanic 2. November 2017 um 12:37 Uhr · Antworten
    Meins kommt aus Prag mit DHL express. Soll morgen auch kommen 👍
    iLike 0
    • lutz1299 2. November 2017 um 13:55 Uhr · Antworten
      Meins aus Tschechien :D
      iLike 0
  5. dgerber 2. November 2017 um 12:51 Uhr · Antworten
    Meins kommt aus Mailand in die CH. Apple sagt am 4., die DHL Waybill sagt am 3. 😎
    iLike 0
  6. ALDeeN 2. November 2017 um 12:53 Uhr · Antworten
    Meins auch aus Prag. Normal kommen die ja morgens… mal schauen wann es morgen kommt.
    iLike 0
  7. Dave 2. November 2017 um 14:00 Uhr · Antworten
    Auf deinem Vodafonekonto anmelden und mal hier gucken: https://www.vodafone.de/proxy42/vfcss/cssportal/data/logistics/SapLogistics.vf Sonst einfach die Vodafone App nutzen… Bei mir wird es wohl nicht de 03.10. :-/
    iLike 0
  8. Erik 2. November 2017 um 15:37 Uhr · Antworten
    Und meins kommt mit einem Lieferwagen!
    iLike 1
  9. Mahmud 2. November 2017 um 15:55 Uhr · Antworten
    Und meens kommt mit dem hubschrauber😂😂
    iLike 1