„Hey Siri“-Sprachfragmente: Apple stoppt anonyme Auswertung und bringt Opt-Out-Schalter

Sicherheit - Server mit Kabeln - Symbolbild

Apple hat die anonyme Übermittlung von Sprachfragmenten an externe Dienstleister zur Verbesserung der Nutzererfahrung vorübergehend deaktiviert. Während man die zuletzt angewandte Praxis einer Überprüfung unterzieht, bereitet Apple eine Möglichkeit für Nutzer vor, der Weitergabe gezielt zu widersprechen.

Apples Siri wird unter anderem auch dadurch verbessert, dass sich Operatoren von durch Apple beauftragte Dienstleister ausgewählte Passagen aus der Interaktion von Nutzern mit der Assistentin anhören und sie auswerten. Wie wir in einer früheren Meldung berichtet hatten, ist diese Vorgehensweise bei der Entwicklung von Sprachassistenten nicht ungewöhnlich. Amazon verfährt bei der Optimierung von Alexa schon seit geraumer Zeit auf diese Weise.

Apple hat allerdings durch seine Kommunikationspolitik, die seit Jahren stets den Datenschutz und die Privatsphäre der Nutzer in den Mittelpunkt stellt, eine immense Anspruchshaltung der Kunden und der Öffentlichkeit aufgebaut und so ist es kaum überraschend, dass man nach den jüngsten Medienberichten zur Siri-Praxis eine schnelle Reaktion für angezeigt hielt. Wie Apple nun gegenüber TechCrunch mitgeteilt hat, werde das Programm der anonymisierten Übermittlung von Sprachschnipseln der Siri-Nutzung einstweilen ausgesetzt.

Nutzer sollen Übermittlung widersprechen können

Man sei bemüht, die Nutzererfahrung bei der Interaktion mit Siri so gut wie möglich weiterzuentwickeln, gleichzeitig aber sorge man sich um die Privatsphäre der Nutzer. Aus diesem Grund wird man nun den gesamten Prozess der datengestützten Verbesserung von Siri einer Überprüfung unterziehen. Zugleich bestätigt sich eine zuvor gemachte Annahme: Wie wir nämlich unlängst berichtet hatten, gibt es derzeit keinen einfachen Weg für Nutzer, die Übertragung von Siri-Fragmenten an Dritte zu verhindern. dies war bislang lediglich durch einen Umweg möglich, der den Einsatz eines iOS-Konfigurationsprofils nötig machte. Einerseits dürfte es nicht in Apples Sinn sein, Nutzer hierzu zu verleiten, da sich mit solchen Profilen viel Unheil anrichten lässt, wenn sie schlecht gemacht oder mit böswilliger Absicht erstellt werden, andererseits steht für Apple das Image des Streiters für den Datenschutz auf dem Spiel. Daher bereitet Apple nun einen Schalter vor, mit dem Nutzer in iOS der Weitergabe von Sprachfragmenten bei der Siri-Nutzung widersprechen können.

Ob Amazon etwas ähnliches für Alexa anbieten wird, bleibt abzuwarten.

-----
Willst du keine News mehr verpassen? Dann folge uns auf Twitter oder werde Fan auf Facebook. Du kannst natürlich in Ergänzung unsere iPhone und iPad-App mit Push-Benachrichtigungen hier kostenlos laden.

Oder willst du mit Gleichgesinnten über die neuesten Produkte diskutieren? Dann besuch unser Forum!

Gefällt Dir der Artikel?

Roman van Genabith
twitter Google app.net mail

11 Kommentare zu dem Artikel "„Hey Siri“-Sprachfragmente: Apple stoppt anonyme Auswertung und bringt Opt-Out-Schalter"

  1. Ina 2. August 2019 um 13:04 Uhr ·
    Sagt man halt mal so. Ob es am Ende tatsächlich so ist…
    iLike 9
  2. Thorsten 2. August 2019 um 13:06 Uhr ·
    Ist für Apple ziemlich peinlich, obwohl es ohne eine Sprachauswertung nicht geht.
    iLike 9
  3. valuk 2. August 2019 um 13:12 Uhr ·
    Wurde Zeit!
    iLike 2
  4. Joe 2. August 2019 um 14:14 Uhr ·
    Datenschutz sollte aber bedeuten „Opt-In“ und nicht „Opt-Out“, d. h. standardmäßig muss es deaktiviert sein, nicht umgekehrt!
    iLike 15
    • Loftus Cheek 2. August 2019 um 14:32 Uhr ·
      Wer wird denn sowas freiwillig aktivieren dann?
      iLike 3
      • Joe 2. August 2019 um 15:06 Uhr ·
        Ist mir egal, Datenschutz ist es jedenfalls dann nicht.
        iLike 4
      • DannyDawn 2. August 2019 um 15:23 Uhr ·
        Doch weil du keine Ahnung hast, was Datenschutz bedeutet. Nimm dich mal n bisschen zurück du einzelner kleiner Mensch bist weder relevant, noch wichtig. Keiner interessiert sich für deine Daten. Du brauchst sowas nicht. Oder besprichst du illegale Daten oder Vorhaben mit Siri? Es gehört dazu und ihr paranoiden Pseudo-Datenschützer blockiert die Wirtschaft und den Fortschritt für nichts und wieder nichts und zwar immens und das kotzt mich an!
        iLike 7
      • Picard 2. August 2019 um 18:25 Uhr ·
        Für Leute wie dich kämpfen die Datenschützer.
        iLike 3
      • Joe 2. August 2019 um 16:13 Uhr ·
        DannyDawn, dein Kommentar zeigt mal wieder, wie dumm die Menschheit offensichtlich geworden ist, mehr kann man zu dem Unsinn, den du schreibst nicht sagen, du würdest es ohnehin nicht verstehen. Bevor du weiter kommentierst, solltest du dich erstmal informieren. Unglaublich, was Leute für einen Krampf von sich geben, was ist mit unseren Schulen nur passiert!?
        iLike 13
      • Fränk the Tänk 4. August 2019 um 07:44 Uhr ·
        Ich kann mich nur Joe anschließen! 👍
        iLike 2
  5. Picard 2. August 2019 um 18:26 Uhr ·
    Für Leute wie dich kämpfen die Datenschützer.
    iLike 1

Leider kann man keine Kommentare zu diesem Beitrag mehr schreiben.