Facebook-Datenskandal: Womöglich deutlich mehr Nutzer betroffen

Facebook Logo

Der Datenskandal um Facebook weitet sich aus. Nach neuesten Schätzungen sind nun sogar Datensätze von bis zu 87 Millionen Nutzern betroffen.

Nein, es ist noch nicht vorbei. Das hatte neulich auch Facebook-Gründer Mark Zuckerberg in einem hellsichtigen Moment erkannt, als er sagte, an den Folgen des Facebook-Datenskandals werde das Unternehmen noch Jahre zu tragen haben.

Doch auch die unmittelbare Lage birgt noch Potenzial für neue Enthüllungen.

Bislang war davon ausgegangen worden, dass die umtriebige Analysefirma Cambridge Analytica Daten von rund 50 Millionen Nutzern herangezogen hatte, um ihre undurchsichtige Agenda zu verfolgen. Nun muss Facebook einräumen, das noch einmal deutlich mehr Nutzer betroffen sein könnten.

Daten aus bis zu 87 Millionen Facebook-Profilen könnte Cambridge Analytica ausgewertet haben.

Diese nun deutlich höhere Zahl verwirrt ein wenig und auch die Verursacher widersprechen ihr.

Daten von Freunden

Wie das Unternehmen nun erklärte, habe man lediglich 30 Millionen Datensätze ausgewertet, die man von Aleksander Kogan erhalten hatte, der sie vor 2014 an Cambridge Analytica weitergegeben haben soll. Die Daten stammten aus jenem bewussten sogenannten Persönlichkeis-Quiz, die Anwendung war ursprünglich von etwa 300.000 Nutzern installiert worden, die sie aber auch mit Freunden teilten, wodurch die weiter an Verbreitung gewann.

Die nun von Facebook genannte extrem hohe Zahl von 87 Millionen Nutzern, die betroffen sein könnten, scheint ein extrapolierter Wert zu sein, der auch Profile von Freunden der Betroffenen einschließt.

Nutzer, die von dem Vorgang betroffen sind, sollen von Facebook ab dem 09. April informiert werden.

-----
Willst du keine News mehr verpassen? Dann folge uns auf Twitter oder werde Fan auf Facebook. Du kannst natürlich in Ergänzung unsere iPhone und iPad-App mit Push-Benachrichtigungen hier kostenlos laden.

Oder willst du mit Gleichgesinnten über die neuesten Produkte diskutieren? Dann besuch unser Forum!

Gefällt Dir der Artikel?

Roman van Genabith
twitter Google app.net mail

5 Kommentare zu dem Artikel "Facebook-Datenskandal: Womöglich deutlich mehr Nutzer betroffen"

  1. MHT 5. April 2018 um 13:06 Uhr ·
    Gut, dass ich Facebook vor fast 8 Jahren gelöscht habe 👏🏼
    iLike 6
  2. Ulle 5. April 2018 um 13:34 Uhr ·
    Ja was keiner sagt ist was mit der Firma Cambridge Analytica ist? Was passiert mit der Firma? Oder haben die die Daten auf legalen weg bezogen?
    iLike 2
    • Peter 5. April 2018 um 15:16 Uhr ·
      Is‘ doch egal, Cabridge klingt so wichtig, so elitär und universitär. Das wird schon alles passen. 😜
      iLike 2
      • Peter 5. April 2018 um 15:17 Uhr ·
        Äh, Cambridge, brauche schon Lesebrille.🤓
        iLike 1
  3. Blub 5. April 2018 um 13:49 Uhr ·
    Ich möchte hier jetzt nicht über „Verschwörungstheorien“ schwardronieren, nur so viel, schaut euch einfach ein Video von Dirk Müller auf YouTube zu dem Thema Facebook an, dann wird euch vielleicht einiges klar. Wenn einer glaubt, dass uns die „offiziellen“ Medien alles darüber erzählen, dann glaubt er wohl auch noch an der Osterhasen. Er beleuchtet in dem Video einen völlig anderen Hintergrund zu dem Facebook Datenskandal, kann sein muss nicht sein, das ist jedem selbst überlassen was er glauben will.
    iLike 3

Leider kann man keine Kommentare zu diesem Beitrag mehr schreiben.