Beyerdynamic Aventho Wireless Review: Was taugt ein 450 Euro Kopfhörer?

Hochpreisige Kopfhörer sind so eine Sache. Es gibt sie zahlreich, von den teuren Beats bis hin zu bekannten Qualitätsherstellern wie Sennheiser, Audiotechnica oder Beyerdynamic. Und von letzteren haben wir uns für euch den Beyerdynamic Aventho Wireless angeschaut. Wie schlägt sich das teure Stück im Alltag? Was taugt so ein 400+ Euro Kopfhörer, wofür man sich heute so manches High-End Smartphone kaufen kann?

Der Beyerdynamic Aventho Wireless wird zusammen mit einem 3,5mm Klinkenkabel geliefert, um den Kopfhörer auch kabelgebunden einsetzen zu können. Zudem legt Beyerdynamic ein USB-C Kabel bei. USB-C? Korrekt, Beyerdynamic hat dem Aventho Wireless die neueste USB-Schnittstelle spendiert. Das ist im Gegensatz zu vielen anderen Herstellern zeitgemäß. Zudem findet sich in der Verpackung noch eine schöne Tasche aus Stoff. Diese ist ein echter Hingucker.

Alltag

Aber wie schlägt sich der Beyerdynamic Aventho Wireless im Alltag? Seine Optik ist im Retro-Design gehalten. Viel Metall und Leder und eine sichtbare Verkabelung der Hörmuscheln. Uns gefällt die Optik sehr gut, Beyerdynamic geht hier aber einen anderen Weg als es beispielsweise Beats geht. Das muss man mögen.

Die Verarbeitung des Kopfhörers ist tadellos und wirkt stabil und langlebig. Der Beyerdynamic Aventho Wireless lässt sich sehr flexibel für jede Kopfform einstellen. Der Bügel lässt sich nicht nur in der Länge verstellen, die Hörmuscheln lassen sich auch noch um 90° in jede Richtung drehen. So decken die Ohrmuscheln einen Radius von 180° ab und sollten wirklich auf jede Kopf- und Ohrform passen. Bei dem Kopfhörer handelt es sich um einen so genannten On-Ear Kopfhörer, das heißt die Hörmuscheln liegen auf eurem Ohr, umschließen die Ohren dabei nicht. Das ist nicht unbedingt jedermanns Sache. Der eine schwört auf diese Art, bei anderen verursacht der permanente Druck Ohrenschmerzen.

Generell ist der Anpressdruck der Aventho Wireless nicht besonders hoch. Schmerzen sollten daher nur wenige Träger bekommen. Für sportliche Aktivitäten ist der Kopfhörer aus diesem Grunde aber nur bedingt geeignet. Er verrutschte bei stärkeren Bewegungen recht schnell. Eingeschaltet wird der Beyerdynamic Aventho Wireless über einen kleinen Knopf an der rechten Ohrmuschel, der sich zwischen dem USB-C-Anschluss bzw. einer Status-LED und dem Klinkenanschluss befindet.

Aufgeladen wird der Kopfhörer in ca. zwei Stunden und verspricht so Hörvergnügen per Bluetooth von bis zu 30 Stunden. Diesen beeindruckenden Wert können wir nur bestätigen.


Die Steuerung eurer Musik lässt sich sehr leicht über die auf der rechten Ohrmuschel befindliche Touchfläche bewerkstelligen. Es kann nach vorne, hinten, oben und unten gewischt werden. So springt der Kopfhörer zum nächsten bzw. vorherigen Song oder passt die Lautstärke an. Zudem lassen sich Lieder hier starten und pausieren. Siri ist ebenfalls aktivierbar.

Beyerdynamic liefert für den Aventho Wireless auch noch eine App mit. Mithilfe derer lässt sich die Funktionsweise der Touchfläche anpassen. Zudem erlaubt die App die Erstellung eines eigenen Hörprofils. So etwas sucht man bei vielen anderen Herstellern vergeblich.

Technik

Beyerdynamic hat beim Aventho Wireless neben dem USB-C-Anschluss auch sonst auf aktuelle Technik gesetzt. An Bord ist Bluetooth 4.2 mit dem aptX-HD-Standard von Qualcomm. Dieses garantiert hochkarätigen Sound. Voraussetzung ist allerdings, dass eurer Smartphone den Codec ebenfalls unterstützt und dass eure Musik in entsprechend guter Qualität vorhanden ist.

Sound

Der Sound eines Kopfhörers ist eine ausgesprochen subjektive Angelegenheit und daher für uns nur sehr eingeschränkt zu bewerten. Wir empfehlen jedem, der sich einen Kopfhörer anschaffen möchte, diesen einmal selbst probe zu hören. Im besten Fall mit der eigenen Musik.

Beyerdynamic liefert mit dem Aventho Wireless für unseren Geschmack ein sehr ordentliches Klangbild ab. Es überzeugt durch seinen sehr klaren, unverfälschten und detailreichen Sound. In Musikstücken sind mit dem Aventho Wireless teilweise Instrumente zu hören, die mit anderen Kopfhörern schlicht nicht wahrnehmbar sind. So macht Musikhören spaß.

Was uns aber nicht überzeugen konnte ist der Bass. Dieser ist nur wenig präsent. Es ist daher schlicht eine Frage des eigenen Geschmacks und der Vorliebe für einzelne Musikgenres, ob euch der Aventho Wireless überzeugen kann. Empfehlenswert ist der für Jazz und klassische Musik. Teilweise auch für Popmusik. Wer gerne Rock oder besonders Hip-Hop hört, wird mit einem anderen – basslastigeren – Kopfhörer bestimmt mehr Freude haben. Wer allerdings auf Musikstücke mit vielen verschiedenen Instrumenten, Stimmen und Vocals steht, dem kann bei aufgesetzten „Aventho Wireless“ schon einmal der Satz „So sollte das also klingen…“ herausrutschen.

Wenn ihr das mit Beats oder den AirPods vergleicht, ist es nicht nur ein Unterschied, sondern ein anderes Musikhören. So einfach ist das. Doch natürlich sind die AirPods kein Maßstab. Im Vergleich zu anderen teuren Kopfhörern kann der Beyerdynamic Aventho Wireless vielleicht keinen unbedingt krassen Vorsprung zeigen, doch absolut im 400 Euro Segment mit allen großen mithalten.

Fazit

Beyerdynamics liefert mit dem Aventho Wireless einen richtig ordentlichen Kopfhörer ab. Er ist top verarbeitet und schön designt. Sein Sound ist klasse. Zumindest, wenn man auf großen Bass verzichten kann. Indessen gibt es eine Bedingung, die euch nicht abschrecken sollte: Der Preis. Wie bei Beyerdynamic üblich, muss auch beim Aventho Wireless tief in die Tasche gegriffen werden. Er kostet über 400 €. Wer sich hierdurch nicht abstrecken lässt und auf eben erwähnte Soundstücke steht, erhält einen wunderbaren Kopfhörer.

-----
Willst du keine News mehr verpassen? Dann folge uns auf Twitter oder werde Fan auf Facebook. Du kannst natürlich in Ergänzung unsere iPhone und iPad-App mit Push-Benachrichtigungen hier kostenlos laden.

Oder willst du mit Gleichgesinnten über die neuesten Produkte diskutieren? Dann besuch unser Forum!

Gefällt Dir der Artikel?

Lukas Gehrer
twitter Google app.net mail

4 Kommentare zu dem Artikel "Beyerdynamic Aventho Wireless Review: Was taugt ein 450 Euro Kopfhörer?"

  1. klausstahl 15. Oktober 2018 um 14:59 Uhr ·
    Ich nutze den Aventho wegen des sehr guten Bass. Mit der Software kann man das Klangbild sehr individuell einstellen.
    iLike 1
    • Wayne 16. Oktober 2018 um 07:16 Uhr ·
      Du hast völlig recht! Aber du siehst schon an der Anzahl der Kommentare, dass diese App nicht unbedingt Käufer von High End Geräten anspricht! Dementsprechend oberflächlich ist auch die Beurteilung!
      iLike 4
      • Tom 16. Oktober 2018 um 11:44 Uhr ·
        Vielleicht halten sich die Leute mit Kommentaren auch einfach nur zurück, da sie auf einer Apfelpage anderes erwarten, als irgendwelche Produktvorstellungen die mit einem Apple-Produkt nichts zu tun haben.
        iLike 3
      • Wayne 16. Oktober 2018 um 12:42 Uhr ·
        Und andere Kopfhörer, außer iPods, haben etwas mit Apple Produkten zu tun? Ich glaube hier liegst du falsch!
        iLike 1

Leider kann man keine Kommentare zu diesem Beitrag mehr schreiben.