AR-Brille: iOS 11.3 liefert erste Hinweise im Code

ARKit

In iOS 11.3 finden sich erste Codefragmente, die auf ein AR-Headset oder etwas ähnliches hinweisen könnten. Sie fielen einem Entwickler auf.

Nun ist natürlich das Rätsel raten groß, zumal zuvor noch vermutet wurde, Apple sei wenigstens zwei oder drei Jahre von einem massenmarkttauglichen Produkt entfernt. Damals wurde von einem Produkt gesprochen, das seinen eigenen AR-basierten App Store mitbringen könnte und mit einem eigenen angepassten Betriebssystem läuft.
Tim Cook ist bekanntlich ein großer Fan von Augmented Reality und hatte zu verschiedenen Gelegenheiten betont, wie viele aufregende Möglichkeiten diese Technik biete.
Er hatte aber auch freimütig erklärt, Apple wie auch alle anderen seien noch längst nicht in der Lage, die technischen Herausforderungen zur Herstellung einer überzeugenden AR-Brille zu meistern und Apple wolle natürlich, wie üblich, die bestmögliche Brille bauen.

Wann kommt die Brille?

Der Entwickler Steve Troughton-Smith ist uns noch recht gut bekannt, er hatte seiner Zeit unter anderem aus der geleakten HomePod-Firmware einiges über die aktuellen iPhones abgeleitet, bevor diese erschienen sind. Nun fand er in iOS 11.3 Hinweise auf ein sogenanntes „Tatl-Display“.

Ist das die Brille? Dieses Display soll, das fand er ebenfalls im Code, unmittelbar vor den Augen positioniert sein, darauf deutet eine Angabe hin, die in Metern statt wie üblich in Pixeln erfolgt.

Ach nun, wie sind diese Codeschnipsel zu deuten? Ist Apple mit seinen Brillenplänen womöglich schon weiter als vermutet?

Vorläufig können wir da nur in Troughton-Smiths Frage einstimmen: Was zur Hölle ist ein „Tatl-Display“?

-----
Willst du keine News mehr verpassen? Dann folge uns auf Twitter oder werde Fan auf Facebook. Du kannst natürlich in Ergänzung unsere iPhone und iPad-App mit Push-Benachrichtigungen hier kostenlos laden.

Oder willst du mit Gleichgesinnten über die neuesten Produkte diskutieren? Dann besuch unser Forum!

Gefällt Dir der Artikel?

Roman van Genabith
twitter Google app.net mail

Kommentarfunktion ist leider ausgeschaltet.