Den Mac mittels iPad und iPhone erweitern

Das iPhone und das iPad sind leistungsstarke Geräte aus dem Hause Apple, die dem Mac in Sachen Leistung immer näher kommen. Viele Aufgaben lassen sich bereits auf den kleineren Bildschirmen erledigen, ab und an ist man dann aber doch auf den am Schreibtisch stehenden großen Bruder angewiesen. Sei es zum Beispiel für die Bearbeitung von Medien oder für die Erstellung komplexer Dokumente. Noch effektiver wird die Zusammenarbeit, wenn beide Parteien miteinander kombiniert die Arbeit verrichten. Was Apple eher versucht im Hintergrund zu halten, ist dank einiger Apps und spezieller Hardware mittlerweile ohne Probleme möglich. Die Verbindung findet entweder mit oder ohne Kabel statt, in den folgenden Absätzen werden nun einige interessante Apps vorgestellt.

iPhone und iPad als zusätzliche Lautsprecher

Wer am Mac eine individuelle Verteilung der Audiosignale wünscht, der liegt mit der macOS-App Airfoil genau richtig. Sie findet alle in der Umgebung möglichen Lautsprecher, auch kabellose Modelle via AirPlay und Bluetooth. Installiert man also auch die iOS-App davon (Airfoil Satellite) auf seinem iPhone/iPad, dann lassen sich diese in zusätzliche Lautsprecher verwandeln.

iTunes Remote

Ein kleiner Teil zu den möglichen Zusammenspielen kommt von Apple selbst. Der Konzern hat nämlich die kostenfreie App iTunes Remote im Angebot, die vor allem für den Einstieg ideal ist. Dessen Funktionsweise liegt darin, dass man das mobile Gerät für die iTunes-Wiedergabe als Fernbedienung nutzen kann. Bei Feierlichkeiten echt praktisch, und außerdem kostenlos.

Astropad Standard

Wer sich für dieses Programm entscheidet, der macht aus seinem iPhone beziehungsweise iPad ein Grafiktablet. Dessen Fokus liegt auf der Spiegelung des Bildschirminhalts vom Mac, was verschiedene Vorteile hat. Zum Beispiel kann man das Gerät so als Touchpad verwenden, die größten Stärken kann es aber bei Grafikanwendungen ausspielen. So ist es beispielsweise möglich eine Arbeitsfläche in einer variablen Größe zu erstellen und diese für das Arbeiten mit dem Finger oder dem Stylus zu verwenden. Handelt es such zudem um eine neuere iOS-Hardware, dann steht auch die Druckempfindlichkeit – zum Beispiel bei der Strichstärke – zur Verfügung.

Complete Essentials for Mac 2018

Dieses vergleichsweise günstige Paket kommt mit drei sehr nützlichen iOS-Universal-Anwendungen daher. Die erste davon nennt sich Funk-Pad, wird am Mac installiert und sorgt am iPhone/iPad für die Einblendung eines virtuellen Ziffernblocks. Anwendung Nummer zwei macht aus den Mobilgeräten ein Touchpad, welches am Mac die Cursorsteuerung übernimmt. Abschlusslicht ist Remote Drive for Mac, diese Anwendung verwandelt die iOS-Geräte in eine Finder-Fernbedienung. Das heißt, dass man sich am Mac befindliche Dateien auch auf dem iPhone und auf dem iPad einblenden lassen kann. Wichtig: Für den Betrieb muss man eine Server-App von der Webseite des Herstellers installieren.

Zwei Bildschirme zusammenführen

Wem bei mobilen Aufgaben mit dem MacBook das Display nicht ausreicht, der kann sich direkt daneben sein iPhone oder iPad dazuklemmen. Dadurch hat man einen zweiten Bildschirm und es kann effektiver gearbeitet werden. Das passende Accessoire ist eine T-förmige Kunststoffklemme, die auf die Bezeichnung Mountie hört. Es handelt sich um eine äußerst durchdachte Konstruktion, dies es auch in einer größeren Ausführung gibt (Mountie+) – beispielsweise für das iPad Pro.


Wir empfehlen den Kauf Eurer Apple-Produkte und Zubehör direkt im Apple-Store, bei Gravis oder bei MacTrade. Achtet dort auch auf die aktuellen Deals.









Hat dir der Artikel geholfen?


Lösungsvorschlag