Spotify: Exklusiv-Alben bald nur für Premium-Nutzer

Shortnews: Apple lässt sich seine Exklusivität für Alben auf Apple Music gerne etwa eine halbe Millionen Euro kosten. Am Wochenende hat ein Rapper diese Einblicke auf Twitter bekanntgegeben. Damit Apple sein neues Album zwei Wochen früher als die anderen Streaming-Dienste veröffentlichen durfte, hat er 500.000 Euro eingestrichen.

Auch Spotify will künftig mehr in Richtung Exklusivität machen, fährt dabei aber eine etwas andere Linie.

Bild: Shutterstock

Damit mehr Nutzer vom Gratis-Service zum Premium-Abo konvertieren, will Spotify Exklusiv-Alben und -Songs in Bälde nur für zahlende Kunden anbieten. Damit wenden sich die Schweden laut der Financial Times erstmals vom Prinzip ab, das komplette Archiv allen Nutzern zur Verfügung zu stellen und kommt damit einer langjährigen Forderung diverser Musiker und Labels entgegen.

-----
Willst du keine News mehr verpassen? Dann folge uns auf Twitter oder werde Fan auf Facebook. Du kannst natürlich in Ergänzung unsere iPhone und iPad-App mit Push-Benachrichtigungen hier kostenlos laden.

Gefällt Dir der Artikel?

Philipp Tusch
twitter Google app.net mail
Philipp Tusch

5 Kommentare zu dem Artikel "Spotify: Exklusiv-Alben bald nur für Premium-Nutzer"

  1. Carsten 20. März 2017 um 12:51 · Antworten
    Stimme ich voll zu!!!
    iLike 15
  2. Merowinger 20. März 2017 um 13:51 · Antworten
    Insgesamt ein Schritt in die richtige Richtung. Besser noch wäre der gänzliche Verzicht des kostenlosen Streamingmodells. Es wird Zeit dass Menschen verstehen dass sich gute Musik nicht bloß durch Werbung finanziert…
    iLike 32
    • Carsten 20. März 2017 um 14:58 · Antworten
      Richtig….genau so sehe ich das auch
      iLike 3
    • Wiepenkathen 23. März 2017 um 20:35 · Antworten
      Merowinger, deine Meinung teile ich absolut. Da sich die Geiz-ist-geil-Mentalität jedoch wie ein Geschwür in unserer Gesellschaft verbreitet, ist das ein Wunschdenken. Das erinnert mich an die Worthülse „Leistung muss sich wieder lohnen“. Solange niemand bereit ist, Qualität zu bezahlen, wird das nichts mit der Gerechtigkeit.
      iLike 0
  3. Christian 20. März 2017 um 19:02 · Antworten
    Richtig so! Wer etwas geboten haben will soll dafür zahlen und wem der Dienst zu teuer/nicht wert ist soll sich doch beim „saugen“ erwischen lassen… Das wären viele viele Jahre streaming gewesen 😂
    iLike 1