Sind AirPods und Apple Watch zu günstig?

Apple gilt als hochpreisige Marke, die sich ihren Namen gut bezahlen lässt. Apple-Produkte sind im Allgemeinen entsprechend immer etwas teuerer als ihre Konkurrenten – dieser „künstliche“ Aufschlag wird häufig auch als „Apple Steuer“ bezeichnet. Doch in letzter Zeit bricht Apple mit dieser Regel. Dafür könnte es gute Gründe geben, meint Analyst Neil Cybart.

Mitte der 90er Jahre hat sich Apple mit dem Mac einen strategische Fehler erlaubt, kritisiert der Analyst Neil Cybart von Above Avalon: Statt den Marktanteil zu vergrößern, konzentrierte sich der Konzern noch stärker auf die besetzte Nische und veröffentlichte besonders teure Macs, mit denen das Management Profit aus den bestehenden Mac-Nutzern schlagen wollte. Damit geriet Apple angesichts des starken Windowsmarktes in Schwierigkeiten, neue Kunden zu finden. Ein Fehler, der sich nicht wiederholen sollte: Mit dem iPad fuhr das Unternehmen eine andere Strategie und versuchte, sich einen Großteil des Marktes zu sichern. Mit dem iPad Pro siedelt sich der Konzern nun auch in diesem Bereich verstärkt im Premiumsegment an, doch bei den Wearables geht man einen anderen Weg.

Leicht im Preis: AirPods

Einigen Kunden erscheint der Preis der kabellosen AirPods von 159 $ (179 €) relativ hoch – liegen die kabelgebundenen EarPods doch kostenlos jedem iPhone bei. Aber die AirPods sind keine normalen Ohrhörer: Die Kombination aus Accelerometern, optischen Sensoren, Apples neuem W1-Chip und dem gut durchdachten Ladecase machen sie zu kleinen Computern für die Ohren.

Entgegen der gängigen Praxis vieler Einkaufsführer sollten die AirPods nicht mit günstigeren kabelgebundenen Ohrhörern verglichen werden, mahnt Cybart. Neben unfairen Vergleichen mit kabelgebundenen Ohr- und Kopfhörern vernachlässigen die Einkaufsführer häufig den Hauptgrund für den Kauf kabelloser Kopfhörer, meint Cybart weiter: Ihr Wert läge in erster Linie nicht in einer besonders guten Klangqualität, sondern im zusätzlichen Komfort, den die Abstinenz der Kabel mit sich bringt. Apples extrem kleine und leichte Ohrhörer sind dabei besonders unauffällig und komfortabel.

Angesichts dessen ist der Preis der AirPods erstaunlich günstig ausgefallen – insbesondere, wenn man sich den Markt kabelloser Kopfhörer zum Marktstart von Apples AirPods im vergangenen September ansieht. Zu der Zeit gab es kaum günstigere Anbieter:

  • Kanoa: $300
  • Bragi Dash: $299
  • Erato Apollo 7: $289
  • Skybuds: $279
  • Earin: $249
  • Motorola VerveOnes+: $249
  • Samsung Gear IconX: $199
  • Bragi Headphone: $149

Mit Blick auf das Marktumfeld – und besonders auf Samsungs Gear Icon X – wäre ein Preis von 249 oder gar 299 $ für Apples AirPods wenig verwunderlich gewesen. Stattdessen setzte Apple einen Kampfpreis von 159 $ an und erschütterte damit den Markt. Noch vor 10 Jahren wäre es undenkbar gewesen, dass Apple ein Produkt zu einem Preis auf den Markt bringt, der fast alle Konkurrenten unterbietet.

Um gegen die AirPods besser da zu stehen, senkten viele Konkurrenten in der Folge die Preise für ihre Produkte und sind dennoch deutlich teuerer geblieben. Während einige von Ihnen zusätzliche Funktionen bieten, mangelt es ihnen dennoch an dem erstklassigen Nutzererlebnis, welches der W1-Chip ermöglicht, urteilt Cybart.

Apple Watch: Mehr Leistung für weniger Geld

Ähnlich stehe es um die Apple Watch. Nachdem Apple den Einstiegspreis bereits im Frühjahr 2016 um 50 $ auf 299 $ reduziert hatte, ging mit der Einführung der Apple Watch Series 2 auch ein Upgrade der ersten Apple Watch einher. Sie trägt nun denselben leistungsstarken Dual-Core-Prozessor wie die Apple Watch Series 2 und den Namenszusatz „Series 1“. Trotz der Leistungsverbesserung reduzierte Apple den Einstiegspreis der Series 1 um weitere 30 $ auf nunmehr 269 $. Sie ist damit ebenfalls eine der günstigsten brauchbaren Smartwatches auf dem Markt, wie der Vergleich mit anderen Geräten dieser Klasse zeigt:

  • Fossil Fenix 5: $599
  • Garmin Forerunner 630: $399
  • Michael Kors Access: $350
  • Samsung Gear S3: $349
  • Fossil Q Founder: $275

Selbst die Apple Watch Series 2 liegt mit Preisen ab 349 $ noch im unteren Segment. Damit ist die Preisdifferenz zu reinen Fitness-Trackern nur noch gering. Eine Apple Watch Series 1 kostet beispielsweise nur noch 70 $ mehr als ein Fitbit Blaze. Viele Kunden dürften angesichts des höheren Mehrwertes dann doch zur Uhr gegriffen haben, wie die guten Verkaufszahlen des Weihnachtsgeschäftes belegen.

Drei Theorien zu Apples Preispolitik

Neil Cybart hat gleich mehrere Strategien hinter dieser Preispolitik ausgemacht:

1.) Das iPhone in den Mittelpunkt stellen

Statt mit den AirPods oder der Apple Watch direkt Kasse zu machen, könnten diese als zusätzliche Kaufargumente für das iPhone dienen. So ist die Kopplung der AirPods mit dem iPhone und anderen Apple-Geräten beispielsweise besonders komfortabel gestaltet und die Apple Watch lässt sich erst gar nicht mit Smartphones anderer Hersteller verbinden. Die geringen Gewinne aus dem Verkauf der Wearables könne Apple mit den hohen Margen aufwiegen, die der Konzern an iPhones und in der Servicesparte verdient. Das iPhone ist jetzt schon Apples meistverkauftes Produkt und das ideale Gerät, um Kunden an Apple zu binden.

2.) Vorteil: Skalen-Effekte

Durch die gigantischen Stückzahlen, die Cupertino produzieren lässt, kann der Konzern die Fixkosten der Produktion auf Millionen Geräte verteilen, sodass diese sehr gering werden. Außerdem können Vorteile beim Einkauf einzelner Komponenten und eine hohe Auslastung der Produktionsstrecken erzielt werden, wodurch die Produktion insgesamt günstiger wird. Gibt Apple diese Preisvorteile an seine Kunden weiter, wird es für die Konkurrenz umso schwieriger, einen Fuß in die Tür zu bekommen.

3.) Mehr Kundensegmente

Mit den verschiedenen Preiskategorien spricht Apples Management noch mehr Zielgruppen an. Durch die geringen Einstiegspreise werden die Produkte für mehr Menschen verfügbar, während Premium-Modelle wie die Plus-Reihe des iPhones, das iPad Pro, die MacBook-Pro-Reihe oder die Apple Watch Hermés und Edition mit höheren Margen auf einkommensstärkere Schichten abzielt. Cybart erwartet, dass die AirPods für viele Menschen das erste Apple-Produkt sein werden. Nach dem Einstieg in die Apple-Welt folgen meist weitere Produkte, die dann Profit abwerfen. Eine clevere Strategie!

-----
Willst du keine News mehr verpassen? Dann folge uns auf Twitter oder werde Fan auf Facebook. Du kannst natürlich in Ergänzung unsere iPhone und iPad-App mit Push-Benachrichtigungen hier kostenlos laden.

Oder willst du mit Gleichgesinnten über die neuesten Produkte diskutieren? Dann besuch unser Forum!

Gefällt Dir der Artikel?

Marcel Gust
twitter Google app.net mail
Marcel Gust

52 Kommentare zu dem Artikel "Sind AirPods und Apple Watch zu günstig?"

  1. Phillip 17. März 2017 um 13:07 · Antworten
    Die AirPods klingen besser als die EarPods und ja für die Technik und den (seit langem wieder vorhandenen) Apple Wow Effekt sind sie wirklich günstig.
    iLike 60
    • Pascal 17. März 2017 um 18:09 · Antworten
      Kann ich bestätigen!
      iLike 7
  2. Segafredo 17. März 2017 um 13:10 · Antworten
    Steht der suf Apple’s payrole?
    iLike 8
    • Tobias 17. März 2017 um 14:22 · Antworten
      Der junge Mann führt nur eine wirtschaftliche Analyse der Produkte mit ökonomisch sinnvollen Hintergründen durch. Ist sowas heute nicht mehr legitim?? Denken, dann meckern!
      iLike 19
      • inu 17. März 2017 um 20:58 ·
        In punkto Ökonomie meint der junge Mann u. a., daß der Wert der kabellosen Kopfhörer von Apple nicht in erster Linie in einer besonders guten Klangqualität läge, sondern in einem durch Kabellosigkeit bedingten Zusatzkomfort. Lege ich aber als Käufer von Kopfhörern, mit oder ohne Kabel, keinen (gesteigerten) Wert auf Klangqualität, ist für mich die komfortabelste Lösung, auf dieses Zubehör von vorneherein zu verzichten. Dann muß ich mir nichts ins Ohr stecken, kann beispielsweise den Stereoklang meines iPad Pro genießen – und spare das Geld für die AirPods. Soviel zur wirtschaftlichen Analyse der Produkte mit ökonomisch sinnvollen Hintergründen des jungen Mannes, Tobias ? …
        iLike 3
      • Fifty 18. März 2017 um 23:45 ·
        @Inu Auch unterwegs in der Bahn oder beim Joggen?
        iLike 0
      • inu 19. März 2017 um 18:36 ·
        Gerade unterwegs in der Bahn, wenn ich Bahnfahrer wäre (bevorzuge stets das Auto). Und beim Joggen benötige ich keine Ablenkung durch Musik u. ä., analog dem Motto: „Auf der Straße noch zu lesen ist noch NIEMALS gut gewesen.“ …
        iLike 2
  3. Roggerz 17. März 2017 um 13:10 · Antworten
    Bei der Überschrift dachte ich zuerst es wäre ein Satire-Artikel ?
    iLike 65
  4. Apple Tom 17. März 2017 um 13:10 · Antworten
    Macht denn eine Apple Watch für Kunden ohne iPhone Sinn ??
    iLike 2
    • Basti 17. März 2017 um 13:23 · Antworten
      Nein. Daher geht die Argumentstion auch etwas ins leere. Im Prinzip müsste man zum Preis der billigsten Apple Watch noch den Preis des billigsten iPhones addieren.
      iLike 5
    • BlearAP 17. März 2017 um 13:23 · Antworten
      Da ein iPhone für den Preis keinen Sinn macht- leider nein :/
      iLike 0
    • k. 17. März 2017 um 13:40 · Antworten
      Nein
      iLike 0
  5. Chris 17. März 2017 um 13:38 · Antworten
    Apple hat jetzt halt einen BWLer als CEO, der weiß schon was er tut ??
    iLike 13
    • inu 17. März 2017 um 21:00 · Antworten
      Aber die User nicht, wenn sie den Schrott kaufen …
      iLike 5
      • Is 19. März 2017 um 16:17 ·
        Man sieht, dass du android benutzer bist und apple nicht kennst wenn du apple geräte als schrott nennst…
        iLike 0
      • inu 19. März 2017 um 18:32 ·
        DU siehst, ganz offensichtlich, gar nichts, Is. Sonst wäre Dir z. B. klar, daß ich Google/Android hasse (meine Daten gehören: MIR). Auch verwende ich ein iPad Pro von Apple, dessen Vorzüge/Dauerabstürze ich seinerzeit unter IOS 9.3.2 voll „genießen durfte“ – und der einzige Grund, weshalb mein Gerät zur Zeit wieder stabil läuft, die Tatsache ist, daß das Firmwareupdate auf IOS 9.3.5 das bislang letzte war, welches ich diesem Gerät angedeihen ließ, dank meiner Vorerfahrungen, und dank mannigfaltiger Klagen über IOS 10.x im Netz. Kein Gerät kann besser sein als die Firm-/Software, mit welchem es funktioniert, Is, und da macht Apple keinerlei Ausnahme. Schrott ist Schrott und bleibt Schrott – egal, aus welchem Grund. …
        iLike 3
  6. IFön 17. März 2017 um 13:38 · Antworten
    Kann man die Airpods mit anderen Smartphones denn überhaupt koppeln?
    iLike 0
    • Flo 17. März 2017 um 18:38 · Antworten
      Ja
      iLike 2
    • Georg 18. März 2017 um 09:26 · Antworten
      Ja
      iLike 1
  7. GRLK 17. März 2017 um 13:46 · Antworten
    Die Kopfhörer sind „besonders unauffällig“. Ich musste lachen. ?
    iLike 9
  8. Christian 17. März 2017 um 13:52 · Antworten
    Ich möchte jetzt nicht irgendwie nach Apple treten. Aber ich kann die Aussagen aus dem Text nicht teilen. Apple hat super Produkte. Dies lassen sie sich aber auch fürstlich bezahlen. Sowohl die AirPods als auch die Apple Watch sind teuer und reine Luxus-Artikel. Wem es das Wert ist und es sich leisten kann, ist das auch OK so. Aber von einem schnäppschen sind sie Meilenweit entfernt.
    iLike 12
    • Rumgehackt 17. März 2017 um 17:18 · Antworten
      Du hast den Text nicht verstanden. Bitte noch mal lesen was die Smart Watch betrifft.
      iLike 7
    • . 17. März 2017 um 17:21 · Antworten
      Die AirPods sind bestimmt kein Luxusartikel. Ansonsten hätte man ein wunderschönes Design für sie kreiert. Stattdessen nahm man die vorhandenen EarPods und legte mehr auf die inneren Werte. Und dann verkaufte man sie, wie oben schon gesagt, relativ günstig. Bei der Apple Watch weiß ich es nicht, weil die ja auch etwas von Mode haben soll, was dann eher in die Richtung Luxus geht, doch eine Series 1 ist jetzt nicht unbedingt teuer oder überteuert
      iLike 0
      • inu 17. März 2017 um 21:11 ·
        ., bezüglich von Kopfhörern verstehe ICH unter den inneren Werten in allererster Linie die Klangqualität. Und ausgerechnet auf Steigerung dieser legte Apple bei den AirPods keinen Fokus. Angesichts dieser Tatsache sind $ 159 – $ 179 ein stolzer Preis, welcher die AirPods definitiv zu einem Luxusartikel machen, sorry! Nur nebenbei: man hätte kein Design „kreiert“, sondern höchstens „entworfen“ …
        iLike 2
    • Ady 18. März 2017 um 09:08 · Antworten
      Super!!!! Ich muss meine Anrufliste in Excel täglich tragen, damit ich ein Protokoll habe, weil das Scheiß-iPhone nur 100 Einträge speichern kann. Das ist wie in der Steinzeit. Pfui. Apple Watch ist nicht schlecht. Nur die iPads sind super.
      iLike 4
      • Ady 18. März 2017 um 09:09 ·
        Bevor irgendwelche Ratschläge mit dem iCloud kommen. Ich werde iCloud nicht nutzen, weil ich von iCloud nichts halte.
        iLike 3
    • extremstopfer 19. März 2017 um 08:19 · Antworten
      Du bist auch kein schnäppschen ??
      iLike 0
  9. Didius 17. März 2017 um 13:59 · Antworten
    Übrigens machte das Apple Management nicht nur in den 90iger Jahren den Fehler, Macs masslos überteuert anzubieten. Seit einigen Jahren machen sie es wieder und erhöhen sukzessive die Preise in den Himmel. Es wundert deshalb auch nicht, dass der Mac Markt trotz iphone Booms nicht mehr wesentlich gewachsen ist, was strategisch ein grosser Fehler ist. Mal abgesehen dacon, dass die Produktpolitik im Mac Sektor überhaupt nicht mehr nachvollziehbar ist…
    iLike 13
  10. Sisley 17. März 2017 um 14:02 · Antworten
    BWL er und ihr Kapitalismus haben uns da hin gebracht wo wir heute sind….
    iLike 6
    • Peter 18. März 2017 um 00:14 · Antworten
      Jeder Generation hat ihre Plage. Jetzt sind es die BWLer, davor waren es Anwälte, davor Psychologen.
      iLike 0
  11. Terry 17. März 2017 um 14:04 · Antworten
    Frisch vom Studium, noch grün hinter den Ohren und schon lassen die Jungspunde einen BWL-Scheiß nach dem anderen ab.i
    iLike 2
  12. Xx 17. März 2017 um 14:45 · Antworten
     und günstig. Das ich nicht lache. ? „Gibt Apple diese Preisvorteile an seine Kunden weiter, wird es für die Konkurrenz umso schwieriger, einen Fuß in die Tür zu bekommen.“ Aber soweit ich weiß sind bisher keine Preisvorteile an dem Kunden weitergegeben worden. In D steigen die Preise jährlich aufgrund angeblicher Anpassung an den $/€-Kurs. Aber runter gehen die Preise nicht.
    iLike 14
    • Rumgehackt 17. März 2017 um 17:20 · Antworten
      Hast schon mal darüber nachgedacht, dass du eventuell nicht die Zielgruppe für Apple Produkte bist?!?
      iLike 11
      • TimaTim 17. März 2017 um 19:34 ·
        Wenn ich mich morgens in der S-Bahn umsehe muss ich dir sagen: DIE Apple-Zielgruppe gibt es nicht mehr. Vom Tennie über’n Harzer bis zum Rentner und alles dazwischen kann da potentiell ein halbwegs aktuelles iPhone in der Hand halten. Und jetzt? Das iPhone als Statussymbol hat schon lange ausgedient. Die Leute mit Geld UND Verstand sieht man übrigens sehr selten mit den neuesten Versionen.
        iLike 7
      • inu 17. März 2017 um 21:16 ·
        Ich denke, daß Xx mit zur Verkleinerung der Zielgruppe für Apple Produkte beitragen könnte, und daß schon so manches Unternehmen durch Verkennung von Zielgruppe letztlich (wie z. B. die Handy-Sparte von Nokia) bankrottging, Rumgehackt. …
        iLike 1
  13. Trooper 17. März 2017 um 18:34 · Antworten
    Also AirPods als günstig zu bezeichnen halt ich für schwierig. Zudem ist ihr Klang jetzt nicht die bahnbrechende Evolution im Kopfhörer-Segment. Als in Ear-Fan ist man mangels irgendwelcher Varianten eh außen vor. Ich hatte beim Ausprobieren eher den Eindruck, mehr die Umwelt als mich zu beschallen. Das Gleiche gilt für die watch, die selbst in den zweiten Generation noch an Kinderkrankheiten leidet und zum hochfahren länger braucht als jeder win-PC mit der lahmsten HDD. Luxusgadgets, die für das was sie können keineswegs billig sind.
    iLike 1
    • Rumgehackt 18. März 2017 um 11:32 · Antworten
      @Inu, habe dir schon des Öfteren erklärt das du mir nicht den Markt in allen Einzelheiten erklären musst das weiß ich selber mehr als genug. Und nur mal zur Info extra für dich. Das was Nokia reicht hat muss die Konkurrenz erst mal erreichen und dann kann man hier den Mund aufmachen. Ich habe noch nie einen positiven Kommentar hier von dir gelesen und das wird wahrscheinlich niemals passieren. Ein Frust muss sehr groß sein. Entweder liegt es daran das du zu Hause nichts zu melden hast oder dich einfach gerne mit anderen Usern streitest. Du solltest einfach mal richtige vernünftige Argumente bringen. Habe ich dir schon 1000 mal gesagt. Wie immer kommt von dir nur heiße Luft oder dumme Sprüche. Ich werde auch auf deine Kommentare nicht mehr eingehen weil es einfach keinen Sinn hat. Du hast recht und andere Leute sind definitiv im Unrecht das scheint normal bei dir zu sein. Bist halt ein Traumtänzer.
      iLike 6
      • inu 20. März 2017 um 00:28 ·
        @Rumgehackt, alias @Traumtänzer, vielen Dank für die Blumen: offensichtlich bringt Dich meine „heiße Luft“ derart in Verlegenheit, daß Du hierauf nicht mehr als Bullshit zu erwidern vermagst. Was Nokia reichte, hatte ihrer Handy-Sparte letztlich den Garaus gemacht, gründlich; und, im Gegensatz zu Dir, Rumgehackt alias Traumtänzer, denke ich, daß irgeneine Konkurrenz (von Nokia) darauf erpicht sein könnte, genau dieses zu erreichen – denn dann hätte sie Deinen Grad von Intelligenz gezeigt, Rumgehackt alias Traumtänzer, als da wäre: gar keine – oder kannst Du mir irgendwelche Leute nennen, welche -außer natürlich den Betrügern unter uns- freiwillig/gezielt auf ihren Bankrott hin arbeiteten? Rumgehackt, zu Deiner Info – oder, soll ich vielleicht sogar sagen, Gedächtnisauffrischung: ich hatte Dich schon des öfteren dazu aufgefordert, mir für positive Kommentare einen triftigen Grund zu liefern; da Du mir letztes bis heute stets schuldig geblieben warst, wundere Dich nicht, daß ich das Kind beim Namen nenne, sprich: erwarte keine positiven Kommentare von mir. Und, sei dessen gewiß, Rumgehackt alias Traumtänzer, daß ich generell mehr zu sagen haben dürfte als Du, egal, wo auch immer, Dein eigener Kommentar, übrigens das einzig Dumme hier, verdeutlicht das. Daß Du nicht weiter auf meine Kommentare eingehen wirst, Rumgehackt alias Traumtänzer, verwundert mich überhaupt nicht, da Du hierfür Argumente benötigen würdest – und diese hast Du (von Anfang an) nicht (gehabt). Gut, daß Du (Dir) nun wenigstens dies eingestanden hast – gut für Dich, weil dies vermeidet, daß Du hier endgültig zur Witzfigur wirst, Rumgehackt alias Traumtänzer. …
        iLike 1
  14. iOS u. OSX User 18. März 2017 um 00:35 · Antworten
    Trooper@ groß auf Fehler Suche? Die Watch vor allem die Generation 2 ist fast perfekt. Das was du hier beschreibst mit dem langsamen Hochfahren ist so ziemlich der einzige Mangel den man finden kann. Kaum wert es zu erwähnen wie oft fährst man den die Watch hoch?… Sicher nicht annähernd so oft wie seinen PC.?
    iLike 0
    • Trooper 18. März 2017 um 12:22 · Antworten
      Ich fahr die watch jeden Morgen hoch, keine Lust das Ding jeden Tag an die Ladestation zu kleben. Im Vergleich zur Gear S2 von Samsung ist die watch in Sachen Design und Geschwindigkeit keineswegs perfekt. Das Öffnen einer App dauert einfach zu lang und meist bekommt man eh nur den Hinweis, dass man das iPone zur Hand nehmen soll, um die entsprechende Funktion nutzen zu könenn. Nicht nur dass Apple einer der letzten auf dem Smartwatch-Markt war, sondern dann nichtmal ein ausgereiftes Produkt an den Mann bringt, find ich schon schwach.
      iLike 3
    • Rumgehackt 20. März 2017 um 07:31 · Antworten
      @ Inu, du bist eine Lachnummer der null absolut null Ahnung hat und das ist Fakt. Intelligenz?…….. Wo bei dir? Traumtãnzer!
      iLike 1
      • inu 22. März 2017 um 00:44 ·
        @ Rumgehackt, alias Traumtänzer, die einzige Lachnummer, hier, sowie weit und breit, bist Du, Rumgehackt. Ich habe mehr Ahnung und Intelligenz im kleinen Finger, als Du in Deinem, offensichtlich miniaturisierten, wenn überhaupt vorhandenen, Gehirn. Gegen Dich ist sogar ein Einzeller Professor, Rumgehackt. Also geh zurück in Deinen Bau, mit so etwas wie Dir umzugehen, habe ich nämlich nicht nötig!
        iLike 1
  15. Jeremy 18. März 2017 um 08:12 · Antworten
    Ich finde auch den Preis, der für kabellose Kopfhörer anderer Hersteller zum Vergleich gezogen wurde, nicht wirklich korrekt. Ich habe mir vor über 2 Jahren schon Bluetooth Kopfhörer für den Sport für gerade mal 30€ gekauft. Klar ist die Qualität der AirPods besser, aber es gibt schon lange gute günstige kabellose Kopfhörer. MIT Fernsteuerung in der Nähe der Hörer. (Zumal ich aber zum Musik hören eh auf keine verlustreiche kabellose Lösung setzte.) Was die Watch angeht, finde ich den Preis ja ok, aber so richtig günstig ist diese sich nicht. Für den Mehrwert, den sie mit sich bringt, meiner Meinung nach zu teuer. Ich wundere mich auch, dass das SE nicht erwähnt wurde. Immerhin eines der günstigsten iPhones der letzten Jahre.
    iLike 1
    • extremstopfer 19. März 2017 um 08:28 · Antworten
      @Jeremy,“VERLUSTREICHE KABELOSE LÖSUNG“ ist falsch?? ein kabellosen Kopfhörer im oberen Preisegment € 300,-+ klingt besser als sein Bruder mit Kabel,jetzt kommst du.
      iLike 0
      • Lutzke_xD 20. März 2017 um 09:40 ·
        Bullshit -.-
        iLike 0
    • Travalon 20. März 2017 um 19:47 · Antworten
      Also Jeremy, ich bezweifel, dass dein 30€ Bluetooth Kopfhörer wirklich Kabellos ist. Klar, zum iPhone hat es keines aber vom linken zum rechten Ohr sehr wohl noch eines. Alle Kopfhörer (zumindest die die ich kenne) erfüllen auch diese Eigenschaft und auch nur diese ist das neue an den AirPods. Ergo ist es korrekt sie nur mit der gleiche Geräteklasse zu vergleichen.
      iLike 0
  16. Mark 18. März 2017 um 11:52 · Antworten
    Also ich verstehe überhaupt nicht, warum hier laufend von schlechtem Sound gesprochen wird. Ich habe auch deutlich teurere Bosekopfhörer und finde den Sound der AirPods richtig gut. Ich glaube langsam, dass hier viele den noch nicht mal getestet haben. Der Sound ist auch besser als die normalen Kabelhörer… ich find die Kleinen super gut und habe sie immer dabei. Die AirPods sind für mich endlich mal wieder ein Appleprodukt, wo der Kunde und die Kundenwünsche im Vordergrund standen. Jetzt kommen alle wieder mit Appleboy…Playroll usw. Gähn
    iLike 2
    • Pommes 19. März 2017 um 10:37 · Antworten
      Kann dir da voll und ganz zustimmen ich ich habe schon viele Kopfhörer gehabt von günstig bis teuer ich fand selbst die beiliegenden EarPods klanglich immer noch für sehr ausgewogen und neutral vom gelang her gute Höhen und guter mittelton Bereich einzig im Bass hätt ich mir ein wenig mehr gewünscht was aber die AirPods durch den besseren Tiefgang mehr als erfüllen ich finde sie im Bass Bereich genau richtig. Bin mit den AirPods mehr als zu Frieden und möchte sie auch nicht mehr missen. Diese genialen kleinen scheißerchen haben bei mir ein wow verdient
      iLike 1
  17. Mark 18. März 2017 um 11:55 · Antworten
    Die Apple-Watch finde ich auch nicht preiswert. Ist eher Richtung Luxus orientiert und bietet keinen WoW sondern eher einen Statuseffekt. Der Nutzen ist wie bei jeder Uhr eher gering…auch die Schweizeruhren bieten halt nur die Uhrzeit mit Statuseffekt.
    iLike 0
  18. George 18. März 2017 um 12:04 · Antworten
    Ach echt? Die Apple Watch ist billiger als eine snartwatch von Fossil oder Michael Kors, TAG Heuer? Welche Überraschung. Da würde ich mich noch mal mit der Materie der Modeindustrie respektive den reinen Uhrenherstellern auseinandersetzen und dann rausfinden, dass die Marge in dem Markt dreistellig ist, während die im Tech Segment sehr viel niedriger ist.
    iLike 0
  19. Zerstörer von ALLEM 18. März 2017 um 19:28 · Antworten
    Apples ? AirPods der absolute Hammer ?? Sehr süchtig machend die AirPods Danke Apple ??
    iLike 1
  20. Pommes 19. März 2017 um 10:45 · Antworten
    @ Mark Kann dir da voll und ganz zustimmen ich ich habe schon viele Kopfhörer gehabt von günstig bis teuer ich fand selbst die beiliegenden EarPods klanglich immer noch für sehr ausgewogen und neutral gute Höhen und guter mittelton Bereich einzig im Bass hätt ich mir ein wenig mehr gewünscht was aber die AirPods durch den besseren Tiefgang mehr als erfüllen ich finde sie im Bass Bereich genau richtig. Ich bin mit den AirPods mehr als zu Frieden und möchte sie auch nicht mehr missen. Diese genialen kleinen scheißerchen haben bei mir mehr als ein wow verdient Preislich jeden Cent wert
    iLike 1