Qualcomm bereitet sich auf feindliche Übernahme durch Broadcom vor

Eine Randnotiz am Abend: Qualcomm, das auch Modem-Chips in vielen iPhones zuliefert, stellt sich anscheinend auf eine Übernahmeschlacht ein. Es möchte sich nicht von Broadcom kaufen lassen.

Der Chipentwickler Qualcomm scheint sich auf den Versuch einer feindlichen Übernahme einzustellen. Zuvor berichteten wir, dass Qualcomm das Kaufinteresse des Netzwerkkomponentenherstellers Broadcom erregt hatte. Dieser wollte Qualcomm für 103 Milliarden Dollar kaufen. Der Aufsichtsrat von Qualcomm soll das Angebot nach Agenturberichten in den letzten Tagen geprüft und für zu niedrig bewertet haben. CEO Steven Mollenkopf führte weiter aus, sowohl der Wert des Unternehmens als auch das Risiko möglicher Einwende von Regulierungsbehörden sei durch die Offerte nicht ausreichend gedeckt. Analysten hatten dem widersprechend allerdings vermutet, dass es zu keinen Einsprüchen der Behörden kommen werde, da die Geschäftsbereiche, in denen die beiden Firmen tätig sind, keine signifikanten Überschneidungen aufweisen. Broadcom möchte unterdessen nicht von seiner Absicht Qualcomm zu kaufen ablassen. Man prüfe sowohl höhere Angebote als auch die Möglichkeit eigene Kandidaten in den Aufsichtsrat zu wählen, die einem Verkauf wohlwollender gegenüber stehen. Das ganze würde dann auf eine feindliche Übernahme hinauslaufen. Ob Qualcomm im Broadcom-Besitz seine kontroverse Patentrechtspolitik verändern und ein gütlicheres Auskommen mit der Branche suchen würde, ist ungewiss.

-----
Willst du keine News mehr verpassen? Dann folge uns auf Twitter oder werde Fan auf Facebook. Du kannst natürlich in Ergänzung unsere iPhone und iPad-App mit Push-Benachrichtigungen hier kostenlos laden.

Oder willst du mit Gleichgesinnten über die neuesten Produkte diskutieren? Dann besuch unser Forum!

Gefällt Dir der Artikel?

Roman van Genabith
twitter Google app.net mail
Roman van Genabith

7 Kommentare zu dem Artikel "Qualcomm bereitet sich auf feindliche Übernahme durch Broadcom vor"

  1. inuli 13. November 2017 um 20:40 Uhr · Antworten
    ungewi ß wird mit scharfem ß geschrieben. …
    iLike 0
    • Yannik Achternbosch
      Yannik Achternbosch 13. November 2017 um 21:13 Uhr · Antworten
      Nein. https://www.duden.de/rechtschreibung/ungewiss
      iLike 2
      • Roman van Genabith
        Roman van Genabith 13. November 2017 um 21:16 Uhr ·
        Danke Kollege. ;) ich hatte schon früher überlegt anzumerken, dass die deutsche Rechtschreibung sich in den letzten Jahrzehnten hier und da doch dezent verändert hat.
        iLike 2
    • Wayne 14. November 2017 um 08:19 Uhr · Antworten
      Kopier Deine Kommentare wieder aus den vorherigen Artikeln und meckere, aber Rechtschreibung korrigieren, da bist du wirklich der Letzte, der dazu fähig ist. Vielleicht kommst du noch auf die Idee grammatikalische Tips zu geben! Alptraum!
      iLike 0
    • Wiepenkathen 14. November 2017 um 08:34 Uhr · Antworten
      inuli, die Welt dreht sich weiter. Dazu gehört auch die Entwicklung der Sprache und Schrift – auch da geht es weiter. Wie Yannik, möchte auch ich dich auf die Seiten des Duden verweisen. Die Reform der deutschen Rechtschreibung ist ja nun wahrlich nicht mehr neu und hat in alle (mir bekannten) Medien Einzug gehalten. Akzeptiere bitte, dass niemand deinem Ruf nach veralteter Schreibweise folgen wird. Grundsätzliches zur Reform aus dem Jahr 1996 findest du hier: https://de.wikipedia.org/wiki/Reform_der_deutschen_Rechtschreibung_von_1996
      iLike 0
      • inuli 14. November 2017 um 10:04 Uhr ·
        Nettes Foto. Spielst du iPhone X?
        iLike 0
      • Wiepenkathen 14. November 2017 um 10:36 Uhr ·
        inuli, da war ich dann wohl ein Visionär, denn das Foto ist lange vor den ersten Gerüchten zum iPhone X entstanden. :)
        iLike 0