iPhone X-Fertigung: Foxconn will illegale Überstunden Jugendlicher abstellen

Foxconn möchte illegale Überstunden von Schülerpraktikanten in seinen Werken aus der Welt schaffen. Dies erklärte das Unternehmen, nachdem einige Minderjährige behauptet hatten, seitens ihrer Schule zur Arbeit in der Fabrik genötigt worden zu sein.

Foxconn reagiert auf die unlängst aufgetauchten Berichte, wonach in seinen Fabriken rund 3.000 Schüler im Rahmen eines Praktikums an der Fertigung des iPhone X arbeiteten und zwar zu lange: In China sind Arbeitszeiten von bis zu 40 Stunden in der Woche für Schüler erlaubt, was darüber hinaus geht allerdings nicht. Doch die Schülerpraktikanten haben teils deutlich mehr in der Woche gearbeitet, behaupteten einzelne Befragte in einem Bericht der Financial Times. Apple hatte hierzu lediglich erklärt, alle geleisteten Überstunden seien freiwillig und bezahlt gearbeitet worden.

Foxconn gelobt Besserung

Nun hat sich Foxconn, wohl unter dem medialen Druck, erneut zur Sache geäußert und in einem Statement gegenüber der BBC zugesichert dafür sorgen zu wollen, dass die gesetzlichen Bestimmungen über die Leistung von Überstunden bei Schülern in seinen Fabriken eingehalten werden. Ohnehin seien nur sehr wenige Mitarbeiter Schüler, so Foxconn.

Foxconn-Mitarbeiter

Foxconn-Mitarbeiter

Das Unternehmen dürfte verstärkt auch zu jüngeren Teilzeitarbeitern gegriffen haben, als erhebliche Lieferverzögerungen des iPhone X drohten und sich Besuch aus Apples Chefetage ankündigte.

Apple erklärte dazu, man wolle, dass alle Menschen in der Lieferkette mit dem Respekt behandelt werden, der ihnen zusteht. Die Arbeit daran sei noch nicht beendet, aber man bemühe sich weiter.

-----
Willst du keine News mehr verpassen? Dann folge uns auf Twitter oder werde Fan auf Facebook. Du kannst natürlich in Ergänzung unsere iPhone und iPad-App mit Push-Benachrichtigungen hier kostenlos laden.

Oder willst du mit Gleichgesinnten über die neuesten Produkte diskutieren? Dann besuch unser Forum!

Gefällt Dir der Artikel?

Roman van Genabith
twitter Google app.net mail
Roman van Genabith

7 Kommentare zu dem Artikel "iPhone X-Fertigung: Foxconn will illegale Überstunden Jugendlicher abstellen"

  1. inuli 23. November 2017 um 13:33 Uhr · Antworten
    Wer Arbeit kennt, und sich nicht drückt, der gehört nach Ettelbrück!
    iLike 0
    • Sven 23. November 2017 um 20:42 Uhr · Antworten
      Ach Schnuli, jetzt auch noch auf kleinen Goethe machen. Uns bleibt auch nichts erspart.
      iLike 0
  2. Mahmud 23. November 2017 um 15:02 Uhr · Antworten
    Na da bin ich mal gespannt ob die das einhalten ich bezweifele dass eher
    iLike 0
  3. Peter 23. November 2017 um 16:08 Uhr · Antworten
    Sollen ruhig mal was arbeiten. Besser als auf der Straße abhängen und kriminell werden oder ständig schwanger zu werden. Arbeit hat noch keinem jungen Menschen geschadet. Konsumieren wollen sie ja auch alle.
    iLike 0
  4. Carl 23. November 2017 um 20:31 Uhr · Antworten
    Juhu, Ettelbrück!
    iLike 0
  5. Gast 24. November 2017 um 12:37 Uhr · Antworten
    Was ist an einem Praktikum illegal…? Das gibt es in Deutschland an jeder Ecke und gern. Alles ohne Bezahlung und Einhaltung von Vorgaben.
    iLike 0
  6. Gast 24. November 2017 um 12:38 Uhr · Antworten
    Bei Foxconn gibt es sogar noch Geld für die Arbeit.🤓
    iLike 0