iOS 11 erlaubt Education- und Developer-Apps Download von ausführbarem Code

Neben dem Zwang zur Nutzung der systemeigenen Bewertungsabfrage hat Apple mit der WWDC einen weiteren Paragraphen in den App Store Guidelines geändert: In einem begrenzten Rahmen dürfen Apps ab sofort Code herunterladen und ausführen.

Bis zur WWDC 2017 hat Apple das Ausführen von heruntergeladenem Code verboten und dafür immer wieder Apps im Review-Prozess aussortiert, nun ändert sich das. Zumindest für den Einsatz als Entwicklertool und zur Bildung dürfen Apps in Zukunft Code von einem Server laden und ausführen, so beschreibt es der neue Paragraph 2.5.2 der App Store Review Guidelines. Denkbar werden damit unter anderem Swift Playground-ähnliche Anwendungen von Dritt-Entwicklern.

„I think we will get iOS development tools from some of the big players in the next 9 to 18 months“

Alexander Blach, Entwickler von Textastic sagte uns, dass eine Öffnung Apples ihn prinzipiell optimistisch stimme. Dennoch wolle er ein paar Review-Entscheidungen zur konkreten Auslegung der neuen Richtlinien abwarten, bevor er entsprechende Funktionen in seinen Code-Editor einbaue. Aktuell scheint unter anderem der Editor Codea mit einem entsprechenden Update in der Review-Schlange zu hängen und Alex in seiner zurückhaltenden Einstellung möglicherweise recht zu geben.

Etwas optimistischer äußerte sich uns gegenüber Anders Borum, Entwickler des Git-Clients Working Copy:

For someone like JetBrains or Microsoft it is a unacceptable risk to have a team working for a year or two on a project, just to have it rejected by Apple.

I think we will get iOS development tools from some of the big players in the next 9 to 18 months.

Bisher, so sagte uns Anders, mussten Entwickler von Apps wie Codea und Pythonista auf Zehenspitzen um Apples Richtlinien manövrieren, doch damit sei nun offiziell Schluss. Mit der neuen Richtlinie falle eine künstliche Beschränkung für Apps weg, die viele Entwickler bisher von der Entwickler richtiger Coding-Umgebungen abgeschreckt habe. Working Copy selbst ist als schlichter Git-Client nicht von den Beschränkungen auf ausführbaren Code betroffen, dennoch profitiert die App stark von guten Code-Editoren auf der Plattform. Auch Anders sieht jedoch ein mögliches Problem: Automatisierungsanwendungen konnten bisher bereits JavaScript- oder Python-Code herunterladen und ausführen. Für diese Anwendungen könnte die neue Regel zu einer Gefahr werden, da sie nicht in die beiden definierten Sonderfälle passen – allerdings gilt es hier, die Entscheidungen des Review-Teams abzuwarten.

Ein weiteres Statement haben wir von Thomas, dem Entwickler von DraftCode bekommen. Seine Äußerung ist besonders interessant, da die App in der vergangenen Woche bereits ein Update im Store veröffentlichen konnte, welches endlich neue Möglichkeiten zum Datei-Download und -Import integrieren konnte:

This change allows Apps like DraftCode to finally leverage the full potential of iOS and implement workflows that allow real development on real projects to happen, from better integrating with other Apps to seamlessly syncing changes accross devices and the Mac. It will be great to see how far we can take this and make iPad a tool to seriously consider when writing code.

-----
Willst du keine News mehr verpassen? Dann folge uns auf Twitter oder werde Fan auf Facebook. Du kannst natürlich in Ergänzung unsere iPhone und iPad-App mit Push-Benachrichtigungen hier kostenlos laden.

Oder willst du mit Gleichgesinnten über die neuesten Produkte diskutieren? Dann besuch unser Forum!

Gefällt Dir der Artikel?

Yannik Achternbosch
twitter Google app.net mail
Yannik Achternbosch

7 Kommentare zu dem Artikel "iOS 11 erlaubt Education- und Developer-Apps Download von ausführbarem Code"

  1. John 17. Juni 2017 um 13:53 · Antworten
    Es muss eine Trennung geben. Niemand ist produktiv mit seinem iPhone. Ich will ein phoneOS(geschlossen privat) und ein padOS (offen und produktiv)
    iLike 7
    •  User 17. Juni 2017 um 14:01 · Antworten
      Du bist nicht produktiv mit deinem iPhone? Also hast es nur als mobile Konsole und Social Network Anbindung?
      iLike 6
      • Grm 17. Juni 2017 um 16:59 ·
        Mit einem iPhone braucht man für die Produktivität aber eben kein offenes System. Hier geht Sicherheit vor. Ich kann Johns Meinung sehr gut nachvollziehen. Ein iPad mit freien Programmen könnte bei vielen Leuten wirklich das Notebook ersetzen. Solange man auf den AppStore begrenzt ist (oder es selbst über einen Mac kompilieren muss), wird es von vielen professionellen Programmen nie eine iOS Version geben, obwohl die Rechenleistung ausreichen würde.
        iLike 6
  2. oskarn97 17. Juni 2017 um 22:26 · Antworten
    Ist das nicht riskant?
    iLike 2
  3. . 18. Juni 2017 um 08:00 · Antworten
    Bitte übersetzen, ich kann kein Englisch. Mimimi
    iLike 1
    • . 18. Juni 2017 um 09:31 · Antworten
      Benutz nicht meinen Namen …
      iLike 0
  4. Mikel 18. Juni 2017 um 10:42 · Antworten
    Für jemanden wie JetBrains oder Microsoft ist es ein unannehmbares Risiko, dass ein Team für ein Jahr oder zwei auf ein Projekt arbeitet, nur um es von Apple abgelehnt zu haben. Ich denke, wir werden iOS-Entwicklungswerkzeuge von einigen der großen Spieler in den nächsten 9 bis 18 Monaten bekommen. Schönen Sonntag 😎
    iLike 0