Im Test: Elgato Eve Energy – die HomeKit-Steckdose

HomeKit ist für Technikaffine keine Neuheit mehr. Für den Laien aber dennoch immer noch recht unbekannt. Genau deswegen habe ich ein komplettes Buch über diese Thematik geschrieben – ihr findet es hier. Offizielle HomeKit-Hardware nimmt dieses Jahr zu CES ganz neue Fahrt auf und kommt langsam ins Rollen. In Europa – besser gesagt in Deutschland – ist schon letztes Jahr einige HomeKit-Hardware angekommen.

img_0416-08-01-2017-12-00-48

Der Eve Energy von Elgato ist ein kleiner Stecker für die Steckdose. Vielleicht kennt der ein oder andere noch Funksteckdosen, die mit einer Fernbedienung ein- und ausgeschaltet werden können? Der Eve Energy ist die Steckdose und euer iPhone, iPad und die Apple Watch künftig die Fernbedienung – die ihr nie mehr wirklich finden müsst. Für mich ist die Apple Watch seit einem Jahr die Fernbedienung für die gesamte Wohnung. Ich drehe nur das Handgelenk zu mir und sage “Hey Siri, schalte den Ventilator im Wohnzimmer ein.” schon schaltet sich der in der Elgato-Steckdose eingesteckte Ventilator ein.

img_1009

Der kleine HomeKit-Stecker hat mit Stecker die Abmaße von 7,5 cm x 5,5 cm x 5,5 cm (T x L x B). In eine Steckdose eingesteckt bedeutet das, das der Eve Energy als quadratischer Würfel auf der Steckdose sitzt/herausragt. Um genau zu sein ist der herausragende Würfel 4,3 cm x 5,5 cm x 5,5 cm groß (T x L x B).

img_0403

Wird der Stecker eingeschaltet, so symbolisiert eine grüne LED den aktiven Status. Beim Ausschalten erlischt die LED wieder. Der Stecker kann Geräte mit maximal 11A / 2500 W steuern. Der Stecker kann außerdem den Verbrauch eingesteckter Geräte messen und aufzeichnen – die Daten sammelt er in seinem internen Speicher und schiebt sie beim Aufruf der hauseigenen App auf das iOS-Gerät in die App rüber. Hier kann man dann den Verbrauch und auch die Kosten des Betriebs einsehen und kalkulieren lassen. Der Strompreis zur Kalkulation kann vom Nutzer eingestellt werden.

Ich nutze die Eve-App ab und an, um die Daten anderer HomeKit-Hardware von Elgato zu betrachten. Generell steure ich alle Geräte nur über die Home-App, welche unter iOS 10 vorinstalliert ist. Die Einrichtung des Eve Energy ist sehr leicht. Gerät in die Steckdose stecken, Home-App unter iOS öffnen, ein neues Gerät hinzufügen, Code auf dem Stecker abscannen und fertig. Der Stecker kann in der Home-App benannt werden. Ich habe die Steckdose “Ventilator” genannt, da ein Ventilator in der Steckdose  steckt und Siri bei einem Sprachbefehl dann auch den Ventilator einschaltet. Wer eine Stehlampe, einen Elektroheizkörper oder etwas anderes eingesteckt hat, kann diesen Gerätenamen verwenden – der jederzeit geändert werden kann.

Alles Rund um HomeKit gibt es in meinem Buch “HomeKit – die Schnittstelle zum Zuhause” – darin beschreibe ich die Einrichtung und den Umgang mit HomeKit-Geräten detailliert und zeige zeitgleich noch viele nützliche Tipps und Tricks auf. Der Elgato Eve Energy hat darin sogar einen eigenen Abschnitt unter den 13 Kapiteln. Der Elgato Eve Energy ist der beste Ansatz um langsam mit HomeKit zu beginnen und ist für ca. 45€ zu haben. Diese HomeKit-Hardware wird, wie alle derzeitige HomeKit-Hardware von Elgato, per Bluetooth betrieben. Das bedeutet, dass die Reichweite begrenzt is, in einem Haus – wie bei mir – allerdings über zwei Stockwerke hinaus reicht. Wer ein Apple TV 4 zu Hause hat, der nutzt dieses automatisch als Extender für die Reichweite. Ich habe insgesamt vier Stück dieser HomeKit-Steckdosen im Einsatz. Allerdings nur im Haus, da die Steckdosen nicht für den Betrieb im Freien einzusetzen sind.

Das vorgestellte Zubehör kann online erworben werden: Klick hier

enthält Affiliate-Links

-----
Willst du keine News mehr verpassen? Dann folge uns auf Twitter oder werde Fan auf Facebook. Du kannst natürlich in Ergänzung unsere iPhone und iPad-App mit Push-Benachrichtigungen hier kostenlos laden.

Oder willst du mit Gleichgesinnten über die neuesten Produkte diskutieren? Dann besuch unser Forum!

Gefällt Dir der Artikel?

Matthias Petrat
twitter Google app.net mail
Matthias Petrat

47 Kommentare zu dem Artikel "Im Test: Elgato Eve Energy – die HomeKit-Steckdose"

  1. Noisy 28. Januar 2017 um 08:18 Uhr · Antworten
    Ich hatte die Steckdose von elgato auch. Hab sie dann aber wieder zurück geschickt, weil sie die ganze zeit im Betrieb ein leises piepsen von sich gegeben hat… Hätte mich extrem genervt. Habt ihr auch das Problem oder hatte ich nur ein Sonntag-Produkt??? Gibt es vielleicht noch bessere Alternativen? Bin auch von dem Bluetooth nicht wirklich überzeugt
    iLike 3
    • Matthias Petrat
      Matthias Petrat 28. Januar 2017 um 09:21 Uhr · Antworten
      Läuft bei mir seit Oktober 2016 im Dauerbetrieb. Nix piepst, nix fiept – alles still und leise.
      iLike 10
      • Jop 28. Januar 2017 um 15:33 Uhr ·
        Mal was anderes,? weiß einer was das kürzlich veröffentlichte Netzbetreiberupdate der Telekom (27.2) beinhaltet? WLAN call für iPhone 5S?
        iLike 1
      • Matthias Petrat
        Matthias Petrat 28. Januar 2017 um 16:03 Uhr ·
        WLAN Call gab es schon vor 27.2. Mit iOS 10.3 ist 27.5.2 installiert.
        iLike 1
      • Marc 31. Januar 2017 um 20:02 Uhr ·
        Mich würde ja wirklich mal einer deiner Studien zu smart Heizungsthermostaten interessieren. Ich kann da einfach keins finden was sich ordentlich bedienen lässt und Homekit fähig ist.
        iLike 0
    • Stefan 28. Januar 2017 um 12:47 Uhr · Antworten
      Das kann ein kleiner Herstellungsfehler gesessen sein wenn es die ganze Zeit gepiepst hat. Liegt meistens an einem Kondensator im inneren. Hättest doch bestimmt einfach umtauschen können.
      iLike 1
  2. Günther 28. Januar 2017 um 08:41 Uhr · Antworten
    Schade, dass die Steckdose nur Bluetooth hat…Auch in Verbindung mit dem Apple TV kann man sie ja nicht von unterwegs aus steuern oder?
    iLike 1
    • Matthias Petrat
      Matthias Petrat 28. Januar 2017 um 09:20 Uhr · Antworten
      Korrekt – das Apple TV ist die Steuerzentrale nach draußen. Was wenige wissen – der Apple TV dient in diesem Fall aber zeitgleich auch als Bluetooth-Range-Extender. Alles (wirklich so gut wie alles) zu dieser Thematik, findet du in meinem Buch.
      iLike 4
      • Jo 28. Januar 2017 um 10:18 Uhr ·
        Also ist es falsch was Günther bezüglich der Reichweite gesagt hat und das ATV die Reichweite erhöht?
        iLike 1
      • Matthias Petrat
        Matthias Petrat 28. Januar 2017 um 10:24 Uhr ·
        Bluetooth hat eine kleinere Reichweite als WLAN – das weiß man. Allerdings verlängert das Apple TV 4 die Reichweite von Bluetooth und fungiert so (ohne was machen zu müssen) als Range-Extender. Bei mir schalte ich im ganzen Haus HomeKit-Geräte mit Bluetooth. Bis in den letzten Teil des Gartens reicht es derzeit nicht, aber dafür ist eine Lösung in der Pipeline…
        iLike 1
      • Axlfoley 28. Januar 2017 um 10:19 Uhr ·
        Sollte auch mit einem iPad anstelle des ATV4 gehen richtig ?
        iLike 2
      • Matthias Petrat
        Matthias Petrat 28. Januar 2017 um 10:22 Uhr ·
        Ein iPad mit iOS 10, angeschlossen am Strom, macht das auch – korrekt.
        iLike 1
      • HorstK 28. Januar 2017 um 21:19 Uhr ·
        Das ist nicht ganz korrekt! Die Steuerung mittels iPad funktioniert auch, wenn das iPad nicht am Strom angeschlossen ist.
        iLike 2
      • Matthias Petrat
        Matthias Petrat 28. Januar 2017 um 21:20 Uhr ·
        Damit das iPad als HomeKit-Hub fungiert, muss es am Strom hängen, wenn von außen auf die HomeKit-Geräte zugegriffen werden will.
        iLike 0
      • Tim Griese 29. Januar 2017 um 21:41 Uhr ·
        Ich nutze auch mein iPad mini 2 als Hub für die Steuerung von unterwegs. Bei mir geht es auch problemlos ohne Netzanschluss beim iPad
        iLike 0
      • HorstK 30. Januar 2017 um 21:30 Uhr ·
        Danke Tim :) Bei mir ist es auch seit einiger Zeit im Einsatz, ohne dass das iPad angeschlossen ist.
        iLike 1
    • Knoppers 30. Januar 2017 um 15:00 Uhr · Antworten
      Es gibt 2 versionen!! Eins mit der grünen Schrift und eins mit der grauen! Das mit der grauen ist die überarbeitete Version
      iLike 1
  3. Video XC onYT 28. Januar 2017 um 09:39 Uhr · Antworten
    Hallo Wer das Elgaro Zeugs interessiert sollte sich die Videos vom Technik-Faultier auf YouTube unbedingt anschauen Er Testet das ganze Paket und macht die Besten Reviews Gruss video xc
    iLike 9
    • Maurice 28. Januar 2017 um 10:00 Uhr · Antworten
      Stimme ich absolut zu ?? Da brauchts kein überteuertes Heft für 9,99 ?
      iLike 6
  4. Häh? 28. Januar 2017 um 09:50 Uhr · Antworten
    Eine Steckdose für 45,-€?
    iLike 5
  5. Major 28. Januar 2017 um 09:51 Uhr · Antworten
    Leider ist diese Eve- Steckfose NICHT als klassischer Zeitschalter zu verwenden. Man kann sehr umständlich über Timer und Regeln zwar entsprechende Szenen erstellen aber einen konventionellen zeitschalter ersetzt dass nicht , erst recht wenn man für Verschiedene Tage unterschiedliche schaltzeiten benötigt. Habe mir daher für zeitschalterfunktionen das RWE set zugelegt und die 2 Eve Dosen als Stehlampenschalter konfiguriert. Sind wirklich super dafür und als ich durch die Verbrauchsanzeige sah wieviel ein herkömmlicher 300 Watt deckenfluter zieht habe ich dann umgerüstet auf LED Schönes WE ?
    iLike 1
    • Matthias Petrat
      Matthias Petrat 28. Januar 2017 um 10:03 Uhr · Antworten
      Das stimmmt so leider nicht, denn die Eve-App kann diese Schaltung sehr wohl vornehmen. Die Home-App kann dies sogar zeit-, orts- und charakterischgebunden durchführen.
      iLike 5
      • Major 28. Januar 2017 um 10:48 Uhr ·
        Stimmt, grad getestet . ? Über die Home App von Apple können eigene Zeiten komfortabel erstellt werden. Da ich bisher nur die eve-app verwendete für das schalten ist mir das entgangen. War mir nicht klar dass die Apple Home App diese Funktion auf viel einfacherem weg erlaubt
        iLike 0
      • Matthias Petrat
        Matthias Petrat 28. Januar 2017 um 11:10 Uhr ·
        Und exakt darum habe ich ein komplettes Buch über HomeKit geschrieben, in dem noch viel mehr Tipps und Tricks drinstehen :)
        iLike 6
  6. Maurice 28. Januar 2017 um 10:19 Uhr · Antworten
    Hab auch ein so eine Steckdose im System – hatte anfangs extrem Probleme diese zu schalten. Teils hat es garniert funktioniert (nur ein Wechsel zwischen der Elgato App und der HomeKit App hat da geholfen), teils war das System einfach extrem langsam. Über das TV gehts nun etwas flotter, aber 100% genau läuft es nich nicht ?
    iLike 2
  7. Thomas 28. Januar 2017 um 10:49 Uhr · Antworten
    Hab inzwischen 5 von den Steckdosen und bin absolut zufrieden. Hab auch alles eingerichtet mit dem Buch von Matthias und der Zugriff auf zu Hause von unterwegs funktioniert auch! Elgato Eve ist perfekt wenn du nicht viele HUB’s rumstehen haben willst. Philips Hue HUB ist das einzige. HomeKit erweitern und neu einrichten macht Spaß und Siri gefällt es auch: “Okili Dokili”!
    iLike 0
  8. drg 28. Januar 2017 um 10:51 Uhr · Antworten
    Hi, nutze zuhause fünf Steckdosen zur Steuerung von Lampen und Mehrfachsteckdosen. Seit Herbst 2016 im Einstz und bisher klappt alles wunderbar. 110qm werden mit iPhone bzw. extend durch AppleTV4 wunderbar erreicht. Einrichtung ist babyleicht und durch Elgato App bebildert. Funkt alles auch von unterwegs, vorher muss aber Zwei-Faktoren-Authentifizierung für icloud eingerichtet werden (dies verursacht aber bei ATV3 maßig Probleme – zumindest bei mir). Zeitschaltung ist möglich und somit wie bei “Kevin allein zuhaus” Abschreckungspotenzial vorhanden :-D 45€ x 5 war schon eine größere Investition, aber wir sind begeistert und möchten mittlerweile nicht mehr ohne… im Sommer ist dann auch der Ventilator angeschlossen. Durch AppleWatch ist das ganze auch sehr einfach vom Handgelenk aus erreichbar. Für uns klare Kaufempfehlung.
    iLike 0
  9. Global 28. Januar 2017 um 11:16 Uhr · Antworten
    Die Rezessionen Deines Buches im App Shop laden nicht wirklich zum Kauf ein. Woran liegt das?
    iLike 9
    • Matthias Petrat
      Matthias Petrat 28. Januar 2017 um 11:58 Uhr · Antworten
      Du solltest alle und nicht nur die ersten drei Bewertungen lesen. Es gibt Leute, die haben das Buch nicht gekauft, geschweige denn gelesen und es dennoch negativ bewertet. Woran liegt das?
      iLike 4
      • Helios 28. Januar 2017 um 16:18 Uhr ·
        Ist dir das nicht langsam peinlich? Du kommst mir wie ein Talkshow Gast vor, der in der Sendung dauernd sein überteuertes Buch “nebenbei” erwähnt. Und würde AdBlock auch in Apps funktionieren, würde dieser ganze Werbebanner alias “Artikel” geblockt werden. Aber dieser Kommentar wird eh wieder gelöscht werden wie letztes Mal, die Verkaufsshow hier muss schließlich weitergehen An alle anderen: Auf youtube gibts viel bessere Video-Anleitungen dazu, die zudem 0,00 € kosten und auch bessere Bewertungen haben ;-)
        iLike 13
      • Matthias Petrat
        Matthias Petrat 28. Januar 2017 um 16:42 Uhr ·
        Lass uns doch noch mal einen Kontext zu führen versuchen, wenn du ein Buch ausgearbeitet, geschrieben und veröffentlicht hast ?
        iLike 9
      • Peter Birnenkuchen 28. Januar 2017 um 20:53 Uhr ·
        Wenn er will, kann er ja sein Buch um 99 Euro verkaufen, niemand zwingt einen zum Kauf. Und Werbung ist ja jeder Artikel – in der Regel pro Apple. Wem es nicht gefällt … noch leben wir in einer Art Demokratie. Übrigens gibt ja auch gratis Ratschläge hier. Da beschwert sich niemand!
        iLike 9
      • Alex 29. Januar 2017 um 16:20 Uhr ·
        Ich hoffe mal Matthias du kannst konstruktive Kritik vertragen? Deine Postings sind durchaus interessant von der Thematik her, aber ein begnadeter Schriftsteller bist du nicht gerade, weswegen ich mir längere Texte von dir ungerne antue! Deine Beiträge wimmeln vor grammatikalisch unglücklichen Formulierungen, fehlenden Satzzeichen und von Synonymen scheinst du auch noch nie etwas gehört zu haben, sooft sich ein undieselben Worte des öfteren wiederholen! Ließt sich nicht wirklich flüssig, deswegen würde ich mir deine Bücher auch nicht antun, selbst wenn das Thema interessant ist!
        iLike 13
      • Maurice 29. Januar 2017 um 21:10 Uhr ·
        @Alex: sehr schön auf den Punkt gebracht – bist leider nicht der einzige der so denkt ?
        iLike 7
      • John 29. Januar 2017 um 23:43 Uhr ·
        Tja…woran liegt das wohl? Ich weiß es. Fakt ist, 37 Seiten, oder waren es 31 Seiten? Als komplettes Buch zu bezeichnen, ist schon eine Leistung! Vom Preis will ich garnicht erst reden. Es handelt sich in ihrem Buch auch nicht um unbekannte, tolle Tipps, sondern einfach um simple Dinge die jeder weiß der sich für die Thematik interessiert, und sich dementsprechend informiert. Diese Information bekommt man übrigens Gratis bei Apple, wie auch im Google.
        iLike 5
    • Alex 29. Januar 2017 um 16:30 Uhr · Antworten
      Und bevor jetzt jemand was sagt, ich habe nicht behauptet, das ich es besser kann, aber ich lese sehr viel und kann einen guten Schriftsteller von einem, sagen wir mal, eher mittelmäßigen unterscheiden! Dafür muss man nicht selber schreiben können! Vielleicht solltest du deine Texte vorm veröffentlichen immer erst mal Korrektur lesen, dann fallen einem solche Fehler eher auf.
      iLike 9
  10. Orimoko 28. Januar 2017 um 11:58 Uhr · Antworten
    Habe die Schalter auch im Einsatz, aber ich finde die Ansprechzeit (2-5 Sec) fast unzumutbar träge, speziell über Siri……. aber das scheint ein Problem aller Bluetooth Geräte zu sein. Parce war da deutlich flinker, bin gespannt auf den 2.0 ?
    iLike 1
  11. Soko 28. Januar 2017 um 12:13 Uhr · Antworten
    Ich habe zwar ein teueres Iphone, was ich mir zusammen gespart habe, muss mir aber jetzt nicht die teueren HomeKit Geräte deswegen Kaufen weil ich ne app dafür habe die mit Apple ? funktioniert . Ich Empfehle das Mediola System der kann alles 433Mhz,868Mhz und IR. Damit lassen sich fast alle Geräte steuern die es auf dem Markt gibt. 3 einfache Steckdosen vom Baumarkt für 11,99€ kann Mann dann benutzen um ein Ventilator , Kaffeemaschine , Licht oder TV zu steuern und noch mehr. Das Mediola System ist für jeden leicht zu Programmieren . Wer es noch billiger haben möchte der macht sein eigenen Raspberry Pi Server mit FHEM drauf , das bekommt jeder hin. Mit ca 80€ hat mann ein Super System. Das Programmieren muss mann sich erlernen, so schwer ist es aber nicht.Mediola kostet in der Wlan Version 199€ bei Conrad.
    iLike 3
  12. Dominik 28. Januar 2017 um 17:48 Uhr · Antworten
    Abend, gibt es solche Steckdosen auch billiger? Wenn man paar davon kauft wird man ja fast arm. Wichtig wäre mir das sie sich über die Apple eigene app steuern lassen. Gruß Dominik
    iLike 1
  13. Donald 28. Januar 2017 um 18:59 Uhr · Antworten
    Ich verkaufe sie grad wieder. Die response Zeit ist bei den Eve Produkten zum ……. Selbst im selben Raum unter aller Kanone. Und ich hab 3 ATV’s im Einsatz, und trotzdem sehe ich oft 3 Räume weiter ( 1 ATV dazwischen) die Stecker oft nicht. Steige grad um auf die Osram. Zum schalten reichen die, funktionieren auch mitvdem Lichtschalter von Philips und kosten nur die Hälfte
    iLike 1
  14. Peter B. 28. Januar 2017 um 22:52 Uhr · Antworten
    War aber kurz das Angebot mit 45 Euro, kostet schon 54,90. Tja, billig ist es nicht und dann noch Apple TV, damit man von auswärts steuern kann … Als Spielzeug zu teuer, da muss man sich schon einen echten Nutzen versprechen.
    iLike 2
  15. Peter B. 28. Januar 2017 um 22:59 Uhr · Antworten
    Also dieses eve door und window und das Thermostat für den Heizkörper finde ich schon sehr interessant. Aber da muss ma wieda sparen. ???
    iLike 0
  16. Didius 29. Januar 2017 um 09:51 Uhr · Antworten
    Ich hab zuhause schaltbare Steckdosen via Infrarotfernbedienung. Die machen das gleiche und haben 9,90€ gekostet. Wohlgemerkt für drei Stück… Aber warum kostengünstig und praktikabel eine Sache lösen, wenn es auch sauteuer mit alberner Technik geht…
    iLike 3
    • Reinhard@reuhl.net 29. Januar 2017 um 13:15 Uhr · Antworten
      Diese messen nur nicht den Verbrauch und sind auch nicht von der Ferne zu steuern
      iLike 0
      • Häh? 29. Januar 2017 um 18:33 Uhr ·
        Naja. Den Verbrauch misst Du einmal. Evtl. nochmal ein zweites Mal. Aber später wirst Du ein- und ausschalten. Mehr nicht. Und ich hatte noch nicht die Notwendigkeit von den USA aus das Licht in meiner Wohnung in D zu bedienen. Also: Wenn das Zeugs ausgereift ist, sich ein Standard durchgesetzt hat und alles zu einem vernünftigen Preis verfügbar ist, dann kann ich mir das auch vorstellen. Ansonsten ist das Frickelkram für Nerds.
        iLike 0
  17. Schmitty 29. Januar 2017 um 21:40 Uhr · Antworten
    Ich nutze mittlerweile die AVM Heizungs Regler. Vorteil eben kein extra Gerät um die Verbindung gerne zu stellen. Zu mal das ganze von über all aus ein stellbar ist. Das ganze wird dank DECT an der Fritz Box angeschlossen. Bisher kann ich mich nicht beklagen, Einstellung und Betrieb funktioniert. An der Fritz Box kann man diverse Einstellungen machen. Auch intelligente Steckdosen gibt es seit diesem Jahr, ebenfalls via DECT. Für mich die beste Alternative zu Elgato oder anderen Herstellern. Jedem das seine Ps.: Vorraus gesetzt man besitzt eine 7490 und FritzOS 6.60 und höher
    iLike 1
  18. Svenninger 30. Januar 2017 um 08:42 Uhr · Antworten
    Er hat ein Buch geschrieben!!!
    iLike 2