Horrorfilm mit iPhone gedreht: Kinostart 2018

Kommendes Jahr kommt erneut ein Film in die Kinos, der am iPhone gedreht wurde.  Regisseur Steven Soderbergh setzte hier nicht einmal auf das neueste Modell.

Es ist nicht der erste Film, der am iPhone gedreht wurde. Zuvor erschienen bereits verschiedene teils durchaus erfolgreiche Produktionen, die in Apple-Smartphones entstanden waren. 2018 startet der Reality-Horror-Film „Unsane“ von Regisseur Steven Soderbergh („Ocean’s Eleven“, „Solaris“) mit Claire Foy, Juno Temple und Jay Pharoah, bei dem der Filmemacher auf ein iPhone als Kamera setzt. Interessant dabei: Er setzte bei den Dreharbeiten nicht auf die aktuellen Modelle der iPhone 8-Reihe oder das iPhone X mit seinen unbestreitbar beeindruckenden Kameraqualitäten, die waren zum Drehzeitpunkt noch nicht verfügbar, sondern nutzte ein iPhone 7 Plus. Damit bearbeitete er die aufgenommenen Szenen auch direkt vor Ort und zeigte die Ergebnisse den beteiligten Schauspielern. Das iPhone dürfte aber mit Zusatzobjektiven für Weitwinkel- und Teleaufnahmen versehen worden sein. Die Aufnahmen erfolgten in aller Heimlichkeit diesen Sommer und dauerten dem Vernehmen nach kaum länger als eine Woche, mithin deutlich kürzer als bei vergleichbaren Produktionen.
Soderbergh gilt als Anhänger einer unkonventionellen Arbeitsweise: Er setzt gern auf unerfahrene Schauspieler und experimentelle Release-Strategien. Der Film startet voraussichtlich am 23. März in den Kinos.

-----
Willst du keine News mehr verpassen? Dann folge uns auf Twitter oder werde Fan auf Facebook. Du kannst natürlich in Ergänzung unsere iPhone und iPad-App mit Push-Benachrichtigungen hier kostenlos laden.

Oder willst du mit Gleichgesinnten über die neuesten Produkte diskutieren? Dann besuch unser Forum!

Gefällt Dir der Artikel?

Roman van Genabith
twitter Google app.net mail
Roman van Genabith

15 Kommentare zu dem Artikel "Horrorfilm mit iPhone gedreht: Kinostart 2018"

  1. Jan 15. November 2017 um 14:36 Uhr · Antworten
    Die Handlung besteht übrigens darin, 90 Minuten das iPhone X von allen Seiten zu zeigen, echt Horror.
    iLike 1
    • neo70 15. November 2017 um 18:26 Uhr · Antworten
      Es gibt hier Leute, welche in der Kommentierung so toll sind, dass es schon wieder wehtut 😥
      iLike 1
      • Zieher 15. November 2017 um 19:00 Uhr ·
        Es gibt Leute wie Jan, die die Wahrheit schreiben und Leute wie Neo70, die sogar einen Scheißhaufen in Apfelform als Design-Ikone sehen. .
        iLike 1
      • Wayne 15. November 2017 um 19:12 Uhr ·
        90 Minuten iPhone X! Geil! Hast du es überhaupt mal in der Hand gehabt ?
        iLike 2
      • Trump 16. November 2017 um 12:48 Uhr ·
        Neo ist doch aber hier der Held ( denkt er €!
        iLike 1
    • Jodelbayer 17. November 2017 um 19:36 Uhr · Antworten
      Depp
      iLike 0
  2. Pddy 15. November 2017 um 14:48 Uhr · Antworten
    Also nichts gegen die Kamera des iPhones, bin selber sehr zufrieden damit, aber einen Kinofilm damit zu drehen? Naja…
    iLike 1
    • nighty 15. November 2017 um 15:24 Uhr · Antworten
      Ja das geht. Dafür werden halt Objektive eingesetzt, die mehrere Tausend € kosten.
      iLike 0
      • Peter 15. November 2017 um 23:39 Uhr ·
        Ja toll, ganz zu schweigen von der Software, mit der das Video nachbearbeitet wird. Der hat das Video mit Sicherheit nicht nur am iPhone bearbeitet. Einfach nur dumme Werbung a la found footage. Wenn das wenigstens ein paar Jugendliche aus Spaß an der Freud gemacht hätten.
        iLike 0
  3. gresh 15. November 2017 um 15:05 Uhr · Antworten
    Warum denn nicht? Ich finde es bemerkenswert, wenn ein Regisseur solch unkonventionelle Wege geht.
    iLike 1
  4. Devil97 15. November 2017 um 18:48 Uhr · Antworten
    Wie Bitte hätte man auch ein iPhone 8 oder iPhone X nehmen sollen? Es wurde im Sommer gedreht!
    iLike 2
  5. roffl 15. November 2017 um 20:54 Uhr · Antworten
    Was heißt da „[…] setzte bei den Dreharbeiten nicht auf die aktuellen Modelle […]“? Wenn es im Sommer gedreht wurde und das iPhone 7 Plus verwendet wurde, dann hat er doch das zum Drehzeitpunkt aktuelle Modell verwendet?!
    iLike 1
  6. inuli 16. November 2017 um 15:41 Uhr · Antworten
    Und ich kenne bereits den Inhalt des Horrorfilms: eine Vorführung, wie iOS 11.x (nicht) funktioniert – ggfs. inklusive der Reaktion des Darstellenden àla Bildschirm-gegentret-und-auf-den-Boden-werf-Tobsuchtsszene …
    iLike 0