Größter Datenklau der Geschichte: 1 Milliarde Yahoo-Daten gestohlen

Shortnews: Im September hatte Yahoo eingeräumt, dass es Ende 2014 „staatlich unterstützten Angreifern“ gelungen sei, mindestens 500 Millionen Nutzerdaten gestohlen zu haben. Das schließt Namen, E-Mail-Adressen, Telefonnummern, Geburtstage, (verschlüsselte, aber knackbare) Passwörter und zum Teil verschlüsselte und unverschlüsselte Sicherheitsfragen sowie deren Antworten ein. Nun musste das Internet-Unternehmen erneut vor die Öffentlichkeit treten und schreibt, dass bereits 2013 massenhaft Daten geklaut worden. Mit nun 1 Milliarde entwendeter Zugänge und Profile ist es der größte, je bekannt gewordene Datenklau der Geschichte.

Dass Yahoo erst jetzt den gigantischen Hackerangriff offiziell bestätigt, dürfte mit den zurückliegenden Gesprächen über sen Verkauf des Unternehmens zu tun haben. Offenbar hatte Yahoo Angst, dass sich dadurch der Wert der Firma mindere.

img_0630

Offenbar ist es dem Angreifer gelungen, sich dauerhaft in dem Quellcode von Yahoo einzunisten und so die Logins mitzulesen. Ein herber Vertrauensverlust für das Unternehmen. Man habe damals alles dafür getan, die User zu schützen. Sicherheitsfragen wurden deaktiviert, Nutzer zum Passworttausch aufgefordert. Es besteht allerdings die Gefahr, dass das Kennwort auch auf einem anderen Dienst verwendet wird.

Verizon bestätigte außerdem, den im Juli ausgehandelten Vertrag zur Übernahme von Yahoo auf den Prüfstand zu stellen. Man habe von dem Datenklau nichts gewusst.

-----
Willst du keine News mehr verpassen? Dann folge uns auf Twitter oder werde Fan auf Facebook. Du kannst natürlich in Ergänzung unsere iPhone und iPad-App mit Push-Benachrichtigungen hier kostenlos laden.

Oder willst du mit Gleichgesinnten über die neuesten Produkte diskutieren? Dann besuch unser Forum!

Gefällt Dir der Artikel?

Philipp Tusch
twitter Google app.net mail
Philipp Tusch

17 Kommentare zu dem Artikel "Größter Datenklau der Geschichte: 1 Milliarde Yahoo-Daten gestohlen"

  1. Azrat 15. Dezember 2016 um 07:06 · Antworten
    Haben wohl wieder mal Geld gebraucht…gestohlen ?
    iLike 3
    • Keck 15. Dezember 2016 um 08:42 · Antworten
      Yahoooooo!!
      iLike 3
  2. Marcel 15. Dezember 2016 um 07:07 · Antworten
    >1.000.000.000
    iLike 3
  3. Fanti 15. Dezember 2016 um 07:07 · Antworten
    Yahoo! Ein Schatten seiner selbst nur noch….. R.I.P.
    iLike 8
  4. Timo 15. Dezember 2016 um 07:09 · Antworten
    Zum Glück bin ich da nicht! :)
    iLike 2
  5. PDdy 15. Dezember 2016 um 07:22 · Antworten
    Zum Glück nutze ich das nicht… :O
    iLike 3
  6. Schmitty 15. Dezember 2016 um 07:54 · Antworten
    Tja, am Ende kommen solche Sachen immer ans Licht! Ein Herber Vertrauensverlust ist da noch milde ausgedrückt!
    iLike 7
  7. Peters 15. Dezember 2016 um 07:59 · Antworten
    Unglaublich, anstatt in die Offensive zu gehen wurde alles lieber vertuscht (anscheinend der neue Wirtschaftstrend). Hatte lange Zeit Mitleid mit diesem kränkelnden Unternehmen, aber diese (verlogene) Art von Unternehmensführung á la VW ist eine Frechheit erster Güte dem Verbraucher gegenüber. Sollen sie halt zusperren diese Klitsche…
    iLike 4
  8. ThomasF 15. Dezember 2016 um 08:06 · Antworten
    Yahoo kann mit solchen Nachrichten dicht machen. Aber denke da steckt mehr dahinter
    iLike 1
  9. OnSmash 15. Dezember 2016 um 08:23 · Antworten
    Leute – das Jahr ist noch nicht zu Ende! Mal sehen, was es noch so bringt in Bezug auf Datenklau, dessen Vertuschung und vermeintliche Seriösität / Privatsphäre (Evernote macht ja gerade von sich reden).
    iLike 1
  10. Peter Birnenkuchen 15. Dezember 2016 um 09:45 · Antworten
    Da werden weltweit die Regierungen kochen, dass auch noch andere Mächte unsere Hundeplaketten-Daten haben.Hoffentlich hat die Hillary nicht Yahoo benützt. Die kennt sich ja auch nicht so aus. ?
    iLike 2
  11. Critical 15. Dezember 2016 um 10:19 · Antworten
    Das ist doch schon Gang und gäbe. Die anderen erzählen es nur nicht.
    iLike 1
  12. H.L 15. Dezember 2016 um 10:49 · Antworten
    Und das ist auch der Grund, warum ich Clouds nicht nutze.
    iLike 3
  13. Chris 15. Dezember 2016 um 12:25 · Antworten
    Deswegen am besten wo es nur geht die 2 Faktor Authentifizierung aktivieren. Meist alle 90sek. Wir da ein neuer Code generiert
    iLike 2
  14. inu 15. Dezember 2016 um 14:47 · Antworten
    Man habe alles getan, um die User zu schützen: entweder eine Falschaussage, oder/und ein Armutszeugnis. Per saldo wurde der Diebstahl der Userdaten vollzogen und systematisiert. Wenn Yahoo jetzt an Wert einbüßt, dann ist das, gerade angesichts dieser Tatsache, mehr als gerecht: die Augen auf – oder den Geldbeutel! :-< …
    iLike 3
  15. IFön 17. Dezember 2016 um 00:17 · Antworten
    Inu ist halt jmd, der meint, er kann seine Daten vor andere schützen. Wie lange er das glaubt und noch glauben wird – keine Ahnung.
    iLike 0
  16. *Fabi* 17. Dezember 2016 um 02:17 · Antworten
    Sauber
    iLike 1