Geoblocking: EU-Parlament billigt Streaming im Urlaub & auf Reisen

Shortnews: Wer einen Streaming-Dienst hierzulande abonniert hat, kann dann auch unbegrenzt die Filme, Serien, Sport oder Musik abspielen. Allerdings häufig nur in den Grenzen des eigenen Landes. Die EU hat das bereits erkannt, und kämpft seit April des vergangenen Jahres für mehr Freiheiten.

Bild: Shutterstock

Schon im Februar haben sich der Ministerrat und die Kommission auf einen Kompromiss verständigt, der unberechtigtes Geoblocking verhindert. Nun hat auch das EU-Parlament zugestimmt – mit 586 Stimmen bei nur 34 Gegenstimmen und 8 Enthaltungen. Demnach dürfen Europäer einen Streaming-Dienst – von Sky Go über Netflix bis hin zu Apple Music – in ganz Europa nutzen. Zeitliche Begrenzungen gibt es zwar nicht, aber es soll sichergestellt werden, dass ein Kunde seinen Vertrag hauptsächlich im Heimatland nutzt und dort auch kauft. Die entsprechenden Provider müssen dann den Wohnort eines Nutzers und seine Rechte „angemessen und verhältnismäßig“ kontrollieren. Das kann beispielsweise über eine elektronische Identifizierung laufen – auch Bezahl- und Steuerdaten, Post- und IP-Adresse dürfen dazu gezogen werden.

Die Reform gilt nur für kostenpflichtige Dienste, dürfte aber auch auf Gratis-Mediatheken abstrahlen. Diesen Anbietern ist es freigestellt, ob sie ihre Inhalte auch im EU-Ausland zur Verfügung stellen.

In wenigen Wochen müssen die EU-Mitgliedstaaten noch ihr offizielles Go geben, das gilt allerdings nur als Formsache. Die neuen Regelungen werden ab 2018 gelten.

-----
Willst du keine News mehr verpassen? Dann folge uns auf Twitter oder werde Fan auf Facebook. Du kannst natürlich in Ergänzung unsere iPhone und iPad-App mit Push-Benachrichtigungen hier kostenlos laden.

Gefällt Dir der Artikel?

Philipp Tusch
twitter Google app.net mail
Philipp Tusch

15 Kommentare zu dem Artikel "Geoblocking: EU-Parlament billigt Streaming im Urlaub & auf Reisen"

  1. Caotica 18. Mai 2017 um 15:40 · Antworten
    Klingt für mich nur nach einem weiteren Grund, die Nutzer noch stärker zu überwachen und zu kontrollieren.
    iLike 6
    • Herbert 18. Mai 2017 um 16:34 · Antworten
      Klingt für mich nach der typischen, aktuell hippen, Paranoia.
      iLike 35
      • Gloriouzz 18. Mai 2017 um 20:29 ·
        Schwachsinn Herbert. Das ist gesunder Menschenverstand.
        iLike 7
      • Stephan 19. Mai 2017 um 07:39 ·
        Herbert, Herbert, Herbert….. ach entschuldige, du hast ja nichts zu verbergen….😔
        iLike 1
    • Maxire 18. Mai 2017 um 19:57 · Antworten
      Als würde sich jemand dafür interessieren wo genau DU bist
      iLike 0
      • inu 19. Mai 2017 um 04:02 ·
        Maxire, meinst DU Deinen Einwand wirklich ernst?: die Offenlegung von Bezahl- und Steuerdaten, Post- und IP-Adressen machen jeden zum gläsernen Bürger! Also bitte keine Verar…. !!
        iLike 2
  2. Elena 18. Mai 2017 um 15:50 · Antworten
    👍🏼
    iLike 3
  3. Josef 18. Mai 2017 um 16:14 · Antworten
    Könnte es dann auch passieren, dass man den ZDF-Livestream oder Eurosport in Italien schauen könnte?
    iLike 1
    • Chris 18. Mai 2017 um 16:33 · Antworten
      Wenn dir vpn ein Begriff ist, kannst du das auch jetzt schon. Mit minimalem finanziellen Aufwand versteht sich 😉
      iLike 3
    • hurricaneX3 18. Mai 2017 um 17:09 · Antworten
      ZDF hast Du ja quasi „zwangsabonniert“ wegen der GEZ-Pflichtabgabe. Würde mich freuen, wenn das Streaming auch (zumindest) europaweit dann gehen würde. War jetzt zuletzt in Frankreich im Urlaub und konnte Netflix nicht auf deutsch sehen. Auch Sky Go hat sich verweigert. Die Recherche im Netz ergab, dass Netflix und Sky quasi auch sämtliche kostenlosen VPNs geblockt hatten. Das nervt wirklich. Ich hoffe, dass dieses Geoblocking für „Bezahldienste“ bald vorbei ist. Endlich hat die EU mal etwas sinnvolles vor.
      iLike 6
      • Ja klar! 18. Mai 2017 um 17:19 ·
        Wundert mich sehr. Ich habe via VPN skygo in den USA genossen. Ging wie die Wutz.
        iLike 1
      • bmbsbr 18. Mai 2017 um 21:08 ·
        HurricaneX3 hat Recht. Netflix hat VPNs komplett geblockt. Aber die ganz andere Frage ist doch: Warum darf ich ein „Produkt“, das ich gekauft habe nicht dort nutzen, wo ich bin. Worin unterscheidet sich das Schauen im Land a zu Land b? Um es noch deutlicher zu machen: Ich kaufe mir ein MacBook in Deutschland. Wenn ich die Grenze überschreite deaktiviert sich mein Betriebssystem.
        iLike 8
      • Max 19. Mai 2017 um 09:25 ·
        @Bmbsbr: Das liegt an den Rechten…In den USA haben in der Regel andere Konzerne die Rechte an bestimmten Serien und Filmen inne und dürfen diese deshalb vermarkten und verbreiten. Folglich darf der Rechteinhaber für den deutschen Markt diese Serien und Filme auch nur in Deutschland verbreiten (es sei denn, er hat zufällig die Rechte für andere Märkte). Deshalb kann man auch paradoxerweise Netflix-Eigenproduktionen in Deutschland teilweise nicht auf Netflix, sondern nur bei Sky sehen, weil Sky die Rechte für den deutschen Markt gekauft hat.
        iLike 0
      • bmbsbr 19. Mai 2017 um 12:32 ·
        @Max Danke. Es ist mir natürlich klar, dass das an Rechten liegt. Nur erschließt sich mir dadurch noch immer keine Logik. Was fängt in den USA jemand mit der deutschen Synchro an (oder umgekehrt)? Würde man das Original ausstrahlen wäre das für mich eine andere Sache.
        iLike 0
  4. Caotica 19. Mai 2017 um 16:06 · Antworten
    @bmbsbr: Der Grund dürfte hier mal wieder das Geld sein. Schließlich ist es für ein Studio weitaus profitabler, die Rechte eines Films/einer Serie länderspezifisch zu verkaufen als nur einmal weltweit.
    iLike 0