Die 4 wichtigsten Neuigkeiten der Google I/O kompakt

Gestern Abend hat Google seine Entwicklerkonferenz mit einer vollgepackten Keynote gestartet. Wir haben für euch die relevantesten Punkte kompakt zusammengefasst.

Smart Reply für Gmail

Sowohl in der Gmail-App für iOS als auch für Android nutzt das Unternehmen nun eine künstliche Intelligenz, um das Antworten von Mails zu vereinfachen. Es werden basierend auf der Nachricht entsprechend passende Antwortmöglichkeiten direkt vorgeschlagen. Diese kann man dann bei Bedarf einfach anklicken.

Google Assistent für iOS & mit vielen Neuerungen

Zugegeben: Dieser Schritt kommt wenig überraschend. Google hat seinen Google Assistent jetzt auch als App für iOS veröffentlicht. Der AI-Helfer wird bald in der Google-App integriert.

Außerdem gibt es ein paar Neuerungen: Allen voran kann jetzt statt Sprache auch mit Text eine Anweisung gegeben werden, was eventuell in der Öffentlichkeit hilfreich ist. Weiterhin ist “Actions on Google”, das Drittanbietern die Integration ihres Services erlaubt, nun nicht mehr nur auf Google Home limitiert, sondern auch für den Assistent.

Google Lens bringt AR ins Spiel.

Sehr spannend ist auch das Google Lens-Programm. Es analysiert den Inhalt der laufenden Handy-Kamera und gibt passende Informationen zur jeweiligen Umgebung aus. Beispielsweise könnt ihr auf eine Blume zeigen und das Programm sagt, um welche Art es sich handelt. Es handelt sich dabei um eine Erweiterung des Google Assistent, so wie es auch Samsung mit Bixby versucht. Wann das Feature verfügbar ist, bleibt aber unklar.

Neues bei Google Home.

Der Heimassistent wird nun auch selbst aktiv, wenn es etwas zu berichten gibt. Dabei leuchtet er kurz auf, um die Aufmerksamkeit des Nutzers zu erhaschen, da beispielsweise ein Termin ansteht und er losfahren muss.

Weiterhin ist das Telefonieren (in den USA) mit dem Google Home nun möglich.

Eine der wegweisendsten Neuerungen ist aber die Anbindung an einen Bildschirm. Der Google Heimassistent kann Inhalte über den Chromecast beispielsweise direkt am TV anzeigen. Auch Android-Handys und selbst iPhones sind angebunden. Wenn ihr nach einer Route fragt, geht es in Google Maps auf dem iPhone dementsprechend weiter. Praktisch!

-----
Willst du keine News mehr verpassen? Dann folge uns auf Twitter oder werde Fan auf Facebook. Du kannst natürlich in Ergänzung unsere iPhone und iPad-App mit Push-Benachrichtigungen hier kostenlos laden.

Oder willst du mit Gleichgesinnten über die neuesten Produkte diskutieren? Dann besuch unser Forum!

Gefällt Dir der Artikel?

Philipp Tusch
twitter Google app.net mail
Philipp Tusch

23 Kommentare zu dem Artikel "Die 4 wichtigsten Neuigkeiten der Google I/O kompakt"

  1. Siglinde 18. Mai 2017 um 06:50 Uhr · Antworten
    Bin ja mal gespannt, was Google da gebastelt hat?! Wenn da nur nicht die Sache mit dem Daten sammeln wäre…
    iLike 15
    • inu 18. Mai 2017 um 13:17 Uhr · Antworten
      Genau! Und deshalb kommt diese Petze nicht auf mein Gerät.
      iLike 2
  2. Ipadminilover 18. Mai 2017 um 06:51 Uhr · Antworten
    Das witzige ist, glaube ich, google spendiert jedem iPhone Besitzer mit der App eine Möglichkeit mit der Kamera VR zu integrieren: es erkennt zum Beispiel Gegenstände auf Fotos und sucht automatisch danach. Ich glaube  wollte so ein Feature nur ausschließlich dem neuesten iPhone spendieren, mit der gedrehten Kamera im iPhone 8
    iLike 0
    • zarabeeck 18. Mai 2017 um 12:18 Uhr · Antworten
      Wer weiß, eventuell geht es von Apple aus ja auch mit IOS 11 auf dem iPhone 7plus?
      iLike 0
    • inu 18. Mai 2017 um 13:18 Uhr · Antworten
      Und Google lernt so die (Orts-) Interessen jeden Users kennen. Wirklich sehr, sehr witzig! ?
      iLike 4
  3. Apfeltorte 18. Mai 2017 um 07:25 Uhr · Antworten
    Super sache
    iLike 0
    • inu 18. Mai 2017 um 13:19 Uhr · Antworten
      Für Datenkrake Google mit Sicherheit.
      iLike 3
      • IFön 19. Mai 2017 um 17:58 Uhr ·
        Inu, jedes Mal, wenn du hier im Forum schreibst, dass deine Daten nur dir gehören, gibst du ja schließlich Informationen über dich preis. Das heißt, Google weiß nun über diese Info Bescheid. Und jetzt? Wie willst du dich davor schützen?
        iLike 0
      • inu 20. Mai 2017 um 00:06 Uhr ·
        IFön, damit, daß ich hier in diesem Forum schreibe, daß meine Daten nur mir gehören, gebe ich gar nichts preis – sondern weise nur auf meine Rechte hin. Das darf und soll Google sogar ganz genau wissen – im Fall des Falles hat dieser Datenkrake dann nämlich keinerlei Ausrede mehr. Warum, in aller Welt, sollte ich mich also DAVOR schützen? …
        iLike 1
  4. Gerd 18. Mai 2017 um 07:26 Uhr · Antworten
    Für mich ist das alles kein Fortschritt (unabhängig von Google). Dieser ganze KI-Scheiß führt dazu, dass die Menschheit noch schneller verblödet. Warum stellen wir nicht gleich einen Heimassistenten vor eine Höhle, gekoppelt an einen Jagdroboter, der uns mit Frischfleisch versorgt. Wir sitzen dann in der Höhle und grinsen nur noch blöd vor uns hin.
    iLike 15
    • Blabla 18. Mai 2017 um 07:53 Uhr · Antworten
      Ja das wär geil, swag life
      iLike 3
    • Wolf 18. Mai 2017 um 12:46 Uhr · Antworten
      Sie sollten sich lieber mehr mit dem Thema befassen anstatt es als Menschheitsverblödung darzustellen. AI ist unsere Zukunft und schon lange ein Teil unserer Gegenwart. Es bleibt aber den Menschen selbst überlassen ob Sie “verblöden” wollen oder sich weiterbilden möchten.
      iLike 2
      • Gerd 18. Mai 2017 um 13:26 Uhr ·
        Ich befasse mich mit dem Thema und bin zu der Überzeugung gelangt, wie ich sie dargestellt habe. Dass die Menschheit immer dümmer geworden ist, sieht man alleine daran, dass sie ihren Planeten auf Dauer selbst zerstören, wie das Sprichwort mit dem Vogel und dem Ast. Es gibt übrigens dafür zig Beispiele, wie dumm die Menschheit schon geworden ist. Ein weiteres gefällig: Menschen fahren mit dem Auto ins Fitnessstudio um dort Fahrrad zu fahren. Ich hätte unzählige Beispiele mehr auf Lager. Technischer Fortschritt bzw. nur weil etwas technisch möglich ist bedeutet nicht, dass es intelligenter ist.
        iLike 2
      • Derboy 19. Mai 2017 um 11:27 Uhr ·
        Naja Gerd dein Beispiel hinkt ein wenig. Es trifft nicht auf jeden zu das er im Fitnessstudio nur Fahrrad fährt, das ist im normal Fall nur das aufwärmen. Und dann will ich dich mal sehen nach dem Training wenn du dich ausgepowert hast 10km nach Hause zu fahren wie es bei mir der Fall ist (über Berge etc.). Also stell die Menschen nicht als verblödet da.
        iLike 0
  5. Volker 18. Mai 2017 um 07:31 Uhr · Antworten
    Und wieder sammelt Google Daten der Nutzer ?
    iLike 12
  6. John 18. Mai 2017 um 07:46 Uhr · Antworten
    Es wird zu persönlich und zu viel. Mit all den Daten wissen die alles.
    iLike 11
  7. Dee 18. Mai 2017 um 07:50 Uhr · Antworten
    Finde ich auch… der fortschritt geht nur in Richtung Datensammeln!!
    iLike 1
  8. Halb&Halb 18. Mai 2017 um 09:48 Uhr · Antworten
    Wann es in Deutschland verfügbar ist, steht noch in den Sternen und ob Apple den ‘Google Assistant’ (ja richtig gelesen ‘Assistant’) überhaupt frei gibt ist auch die große Frage. Schließlich ist das die große Konkurrenz zu der nichtssagenden ;) Siri
    iLike 1
    • inu 18. Mai 2017 um 13:22 Uhr · Antworten
      Halb&Halb, da bist Du ganz offensichtlich schlecht informiert. Siri gibt jeden Befehl an die AppleServer weiter.
      iLike 1
      • Halb&Halb 18. Mai 2017 um 21:11 Uhr ·
        Das weiß ich. Nur kann sie so gut wie nix im Gegensatz zur Konkurrenz.
        iLike 0
      • inu 20. Mai 2017 um 00:12 Uhr ·
        Dann sind wir uns über die Petzfunktion ja einig. Meine Meinung: egal, was eine Petze kann – sie gibt meine Daten weiter, und gehört somit nicht auf meine Geräte. Unter der Prämisse, daß, wie auch immer, keine Petzen verwendet werden soll(t)en, kann ich eine Konkurrenz logisch nicht nachvollziehen – wegen Obsoleszenz des Gedankens.
        iLike 0
  9. Dirk 20. Mai 2017 um 08:32 Uhr · Antworten
    “Meine Daten – Buhuuu” “Google ist so böse – Buhuuu” Wenn man sich mal mehr mit Google beschäftigt, kann man ihre wahre Intention erkennen. Google braucht die Daten. 1. um ihre Services zu verbessern. 2. um Geld zu verdienen. Aber das ist es nicht was Google (allen voran Page) interessiert. Dieser Mann träumt davon die Welt zu verbessern!
    iLike 0
  10. Herminator 20. Mai 2017 um 12:33 Uhr · Antworten
    Genau! Allerdings einzig und allein nach seinen Vorstellungen! Und genau das macht mir Angst. Wenn ich an all die “selbstlosen Weltverbesserer” und ihre “Erfolge” denke kann einem nur Angst und Bange werden! Ich bin zwar nur ein einzelnes Individuum in einer (glücklicherweise) freien Gesellschaft, die natürlich trotzdem Regeln (selbstbestimmt) bezüglich dem Zusammenleben in der Gesellschaft hat, aber möchte doch gerne vor irgendeinem dahergelaufenem anarchistischen Weltverbesserer geschützt werden! Ansonsten kann ich mich auch gleich in eine Autokratie verabschieden! Meinung- und Gedankenfreiheit an der Tür abgeben und schön angepasst durch das von außen bestimmte Leben….vegetieren? Nein Danke.
    iLike 1