Apple Pencil: Welche Alternativen gibt es auf dem Markt?

Der Apple Pencil ist das Gadget, dass das iPad Pro nach alter Apple-Manier magisch macht. Der umstrittene Stift ist heute Standard-Accessiores, wenn es darum geht, sein iPad professionell zu nutzen. Aber muss das sein? Oder gibt es mittlerweile nicht auch gute Alternativen auf dem Markt? 

“Who wants a stylus? Yuk, nobody wants a stylus!” – das waren die Worte von Steve Jobs persönlich, als er das iPhone vorstellte und auf die damals noch verbreiteten Handheldcomputer schaute, die oft mit kleinen Zahnstochern aus Plastik ausgestattet waren. Das klingt erst einmal fies, aber mehr als den Druckpunkt bestimmen haben diese Stylus nicht gemacht.

Heutzutage sieht das ganze natürlich anders aus, ausgestattet mit vielen kleinen Sensoren sind aus den kleinen Plastikstiften fast schon smarte Helferlein geworden. Gerade unter iPad-Nutzern ist hier der Apple Pencil der Primus der Kategorie. Ausgestattet mit einem mobilen Chip und gleich mehreren Sensoren ist er unfassbar präzise in der Anwendung.

Doch das hat auch seinen Preis. Mit einer unverbindlichen Preisempfehlung von immerhin 109 Euro muss man sich schon fragen, ob wirklich jeder den Apple Pencil braucht. Auch der Preisverlauf der letzten Monate zeigt, dass es keine großen Rabatte auf den Originalstylus gibt. Deswegen schauen wir uns heute Alternativen zum Apple Pencil an und ssondieren, ob es vergleichbares Zubehör zu besseren Konditionen gibt.

Adonit Pixel


Der Adonit Pixel ist ein aktiver und druckempfindlicher Stylus für alle derzeit gängigen Apple iPad. Mit der 1,9mm dünnen Pixelpoint Spitze bekommt man eine gute Präzision und Genauigkeit hin. Dabei könnt ihr von dünnen bis dicken Linien alles nutzen, da Druckempfindlichkeit vorhanden ist. Verbunden wird der Adonit Pixel via Bluetooth, wodurch Features wie Handballenauflage, Berührungsvorhersage und Kurzbefehltasten ermöglicht werden. Nachteil: diese Funktionen stehen euch nur in ausgewählten, Adonit Pixel kompatiblen Apps zur Verfügung.

Bamboo Fineline 3


Die Firma Wacom kennt der ein oder andere vor allem aus dem Grafikbereich, denn mit Stiften und entsprechenden Grafiktablet kennt sich die Firma aus. Für die Tablets aus dem Hause Cupertino hat man den Bamboo Fineline 3 entwickelt. Ausgestattet mit einer 1,9mm Spitze hilft der Stylus euch dabei, eure Ideen schnell und einfach zu notieren. Verbunden wird der Fineline 3 via Bluetooth und funktioniert, das ist wahrscheinlich das Schicksal der Stylus von Drittanbieter, nur mit ausgewählten Apps. Immerhin: eine frei programmierbare Taste ist mit im Stift integriert.

Adonit Pro 3


Der Adonit Pro 3 steht stellvertretend für alle Stifte, die nicht via Bluetooth verbunden werden. Das hat einen goßen Vorteil: man muss den Stift nicht aufladen, damit er funktioniert. Nachteil: man ist auf eine kleine Klappe an der Stiftspitze angewiesen. Denn im Grunde simuliert dieser nur den Finger. Dadurch ist dieser leider auch nicht ganz so präzise, wie Bluetooth-Stylus. Immerhin: der Preis ist weitaus günstiger.

 

-----
Willst du keine News mehr verpassen? Dann folge uns auf Twitter oder werde Fan auf Facebook. Du kannst natürlich in Ergänzung unsere iPhone und iPad-App mit Push-Benachrichtigungen hier kostenlos laden.

Oder willst du mit Gleichgesinnten über die neuesten Produkte diskutieren? Dann besuch unser Forum!

Gefällt Dir der Artikel?

Ron Schäfer
twitter Google app.net mail
Ron Schäfer

8 Kommentare zu dem Artikel "Apple Pencil: Welche Alternativen gibt es auf dem Markt?"

  1. Benny 19. November 2017 um 15:14 Uhr · Antworten
    Ich hab mittlerweile viele Alternativen durch, bin aber letztendlich doch beim Apple Pencil gelandet. Kein Stylus reagiert so präzise wie dieser.
    iLike 5
  2. Wessalius 19. November 2017 um 15:59 Uhr · Antworten
    Das hat einen goßen Vorteil? Ich denke mal es sollte großen Vorteil heißen.
    iLike 0
  3. Schmitty 19. November 2017 um 16:29 Uhr · Antworten
    Welches iPhones unterstützen denn so einen Pencil?
    iLike 0
    • DrQJr 19. November 2017 um 16:38 Uhr · Antworten
      Bis jetzt wird kein iPhone unterstützt. Meines Wissens nach nur die iPad Pro‘s. Also ich weiss nicht wie es bei den Drittanbieter aussieht, aber der Apple Pencil ist nur mit einem iPad Pro kompatibel.
      iLike 0
  4. Dr. Net 19. November 2017 um 18:27 Uhr · Antworten
    Hi, ich nutze noch ein Air2 und nutze den Hama Stift, siehe Link. Funktioniert auch auf meinem SE. Spitze 2mm. Ich hab ihn im Angebot geschossen, sonst wäre er mir zu teuer. Handballenauflage ist nicht. Aber mir reicht es. Gibt auch billigere, zu denen kann ich nichts sagen. https://www.amazon.de/Hama-Eingabestift-Smartphones-unterst%C3%BCtzt-kapazitiver/dp/B014KSQ3XU
    iLike 0
  5. inuli 20. November 2017 um 02:44 Uhr · Antworten
    Herr Schäfer, es fehlt in Ihrer Aufzählung: der Adonit Dash 3. Dieser funktioniert ebenfalls ohne BT, ebenso ohne Stiftspitze, funktioniert darüberhinaus nicht nur mit iPads, sondern mit allen Touchscreengeräten. Nichts für ungut – aber, wenn Sie schon vergleichen, dann bitte vollständig. Danke.
    iLike 0
    • Wiepenkathen 20. November 2017 um 09:02 Uhr · Antworten
      Wer Lesen kann ist klar im Vorteil, inuli: “Der Adonit Pro 3 steht stellvertretend für alle Stifte, die nicht via Bluetooth verbunden werden.” Wenn sich Dash 3 und der hier von Ron beschriebene Pro 3 grundsätzlich nicht in der Funktionalität unterscheiden, erübrigt sich das Erwähnen des Dash 3.
      iLike 0
  6. insi 20. November 2017 um 07:15 Uhr · Antworten
    …wenn man jetzt noch mit dem Hinterteil des Pencils radieren könnte… Zudem ist es mehr als arm dass man ein iPad Pro für den Pencil braucht. Das ist Abzocke.
    iLike 0