Schadet es dem iPhone über Nacht zu laden?

Das iPhone ist nicht unbedingt für seine ausdauernde Akkukapazität bekannt, die Folge ist unter anderem ein regelmäßiger Ladezyklus. In der Regel kommt man durch einen Arbeitstag, in manchen Fällen beziehungsweise je nach Nutzung sind auch höhere Werte möglich. Für viele bedeutet das, dass sie ihr iOS-Gerät über die Nacht laden müssen, um am nächsten Morgen mit voller Power in den Tag starten zu können. Dieses Szenario wiederholt sich Tag für Tag, sodass der Akku einer bestimmten Belastung ausgesetzt ist. Wenig überraschend gibt es dazu auch Mythen, zum Beispiel soll es in diesem Zusammenhang eine schädliche Wirkung für die Batterie haben. Stimmt es, dann würde unter anderem der Akku deutlich schneller an Kapazität verlieren und müsste früher ausgetauscht werden (mit hohen Kosten verbunden). Oder sind das alles nur Märchen und es gibt gar keine negativen Auswirkungen?

Die Technik ist fortgeschritten

Das Gerücht hält sich hartnäckig und wird immer wieder aufgegriffen. Grund genug, um endlich die Wahrheit aufzudecken und eine entsprechende Warnung/Entwarnung zu geben. Zunächst beginnen wir aber mit dem Fakt, dass jeder Akku eines iPhones (und auch die der Konkurrenz) nur bis maximal 100 Prozent geladen werden kann. Dies ist der Ladeschaltung geschuldet, die einfach nicht mehr zulässt und in jedem heute eingesetzten Lithium-Ionen-Akku verbaut ist. Ladet man das iPhone nun über Nacht, dann schaltet es bei voller Ladekapazität (also 100 Prozent) automatisch auf externe Energie um. Somit kann das Smartphone auch nicht „Überladen“ und Schäden an der Batterie verursachen. Der Mythos ist also falsch, das Apple-Gerät kann ohne schlechtes Gewissen und ohne Folgeschäden über Nacht geladen werden.

Vorsicht vor einem Wärmestau

Wesentlicher wichtiger ist die Vorbeugung eines Wärmestaus. Während des Ladevorgangs wird das iPhone zwar warm, bei einem „normalen“ Untergrund kann die Wärme aber ganz normal entweichen. Am Nachttischkästchen zum Beispiel ist eine Ladung über Nacht ohne Probleme möglich. Vermeiden sollte man wiederum, dass das Gerät beim Laden unterm Kissen oder am Bett liegt. Die Wärme kann so nämlich nur schlecht entweichen und es kann zu einem Wärmestau kommen. Im Vergleich zu den früheren Akkumodellen ist es zwar bedeutend besser geworden, eine Gefahr ist aber dennoch nach wie vor vorhanden.

Fazit

Der Akku des iPhones wird durch das Laden über Nacht nicht negativ beeinträchtigt. Solange die Wärme (die durch das Aufladen entsteht) entweichen kann, kann jeder diesen Zyklus beibehalten. Das Gerücht ist auf die Vorgänger des Lithium-Ionen-Akkus zurückführen, hält sich aber nach wie vor hartnäckig. Und so schnell wird sich das auch nicht ändern. Nach dem Lesen dieses Artikels weiß man jedoch, dass man getrost über die nicht mehr zutreffende Aussage lachen kann. Wahr ist nur, dass eine Batterie im Laufe der Zeit Kapazität verliert und irgendwann ausgetauscht werden sollte.


Wir empfehlen den Kauf Eurer Apple-Produkte und Zubehör direkt im Apple-Store, bei Gravis oder bei MacTrade. Achtet dort auch auf die aktuellen Deals.









Hat dir der Artikel geholfen?