Datenschutz-Streit: FBI hat sich Möglichkeiten selbst verbaut

Apple gegen das FBI ist wohl eines der derzeit spannendsten Fälle in der Technik-Welt. Nachdem sich Apple in einem offenen Brief gegen eine Hintertür in iOS wehrt, weigert man sich auch das iPhone des Terroristen zu entsperren, der für den Tod von 14 Menschen in San Bernardino vergangenen Dezember verantwortlich ist. Dennoch wollte der Konzern dem FBI zeigen, wie sie auch ohne Hintertür an die Daten kommen – eine der Möglichkeiten hat man sich allerdings selber verbaut.

IMG_0085

So lautete einer der Vorschläge, einfach das iCloud-Passwort des Terroristen zu knacken, da dieses nicht sonderlich kompliziert gewesen sein soll. Apple teilte allerdings mit, dass das Passwort des Accounts geändert geworden sein soll – während die amerikanischen Behörden im Besitz des iPhones waren. Somit fällt die leichteste Möglichkeit der Datenbeschaffung raus.

Das FBI hat aber eine weitere Idee: Apple solle einfach die Funktion abstellen, die das iPhone nach zehn fehlgeschlagenen Anmeldeversuchen komplett löscht. Sobald diese Technik jedoch einmal vorhanden sei, könnte man diese immer und immer wieder einsetzen, ließ Tim Cook verlauten. Das würde die Sicherheit aller gefährden.

Bis zum 26. Februar hat Apple Zeit, sich hier gerichtlich zu äußern.

(via MacRumors)

-----
Willst du keine News mehr verpassen? Dann folge uns auf Twitter oder werde Fan auf Facebook. Du kannst natürlich in Ergänzung unsere iPhone und iPad-App mit Push-Benachrichtigungen hier kostenlos laden.

Gefällt Dir der Artikel?

Julian Senft
twitter Google app.net mail
Julian Senft

30 Kommentare zu dem Artikel "Datenschutz-Streit: FBI hat sich Möglichkeiten selbst verbaut"

  1. Danny 20. Februar 2016 um 16:49 · Antworten
    Der Boykott von Trump ist wohl das lächerlichste, was bei diesem Thema noch passieren hätte können.
    iLike 81
  2. Womahadude 20. Februar 2016 um 16:51 · Antworten
    Bleib stark Tim!
    iLike 68
    • Tim 20. Februar 2016 um 17:02 · Antworten
      Mach ich!😉
      iLike 138
  3. Chris DE 20. Februar 2016 um 16:53 · Antworten
    Selbst wenn Kriminielle von starker Verschlüsselung profitieren, sind wir alle sehr viel sicherer, wenn wir alle starke Verschlüsselung nutzen, als wenn niemand es tut oder tun darf. Denn hat die Verschlüsselung einmal Löcher oder Backdoors, kann man sich sicher sein, dass diese auch von „den anderen“ genutzt werden.
    iLike 31
    • Informatigger; 20. Februar 2016 um 18:21 · Antworten
      Es ist sehr wichtig, dass jeder eine Verschlüsselung benutzt. Wenn nur sehr wenige ihre Daten verschlüsseln, werden diese wenigen Menschen eher als „verdächtig“ eingestuft und (evtl) gerade erst deswegen überwacht.
      iLike 5
  4. DariusDasOriginal 20. Februar 2016 um 16:54 · Antworten
    Kann man es nicht einfach so einstellen dass bei den iCloud Accounts der Terroristen, und wirklich nur bei den iCloud Accounts der Terroristen das nach zehn Versuchen die Daten nicht gelöscht werden
    iLike 5
    • Gott 20. Februar 2016 um 17:25 · Antworten
      Kurze Zwischenfrage: Wie alt bist du?
      iLike 27
      • TM 20. Februar 2016 um 19:56 ·
        Das Original seit 2000
        iLike 4
    • Nwad 20. Februar 2016 um 19:58 · Antworten
      Klasse Idee! Sollte man direkt an Apple weitergeben. Bei jeder ICloud Registrierung sollte man eine Abfrage machen ob derjenige ein Terrorist ist. Sind Sie Terrorist oder haben vor es in Kürze zu werden? Häkchen gesetzt und fertig!
      iLike 36
      • Erbsenbein 22. Februar 2016 um 13:26 ·
        Ist doch bei den Amis gar nicht so abwegig. Auf dem Einreisefragebogen des INS muss man ja auch angeben, ob man vorhat, auf dem Gebiet der USA einen Terroranschlag zu verüben.
        iLike 0
    • inu 21. Februar 2016 um 17:57 · Antworten
      Wenn Du mir sagst, wie Du zuverlässig sofort Terroristen von Nichtterroristen unterscheidest, dann würdest Du, bzw. Apple, die Polizeiarbeit obsolet machen. Das ändert nichts daran, daß der Datenschutz Aller der Ermittlungstätigkeit der Behörden zu Lasten Einzelner, mögen dies auch Terroristen sein, nicht geopfert werden darf.
      iLike 0
  5. Laurenz_xD 20. Februar 2016 um 16:55 · Antworten
    Kann es sein, dass sich Apple und co immer mehr in ihren Lügen verfangen? Ich mag Apple zwar, aber erst „Wir KÖNNEN es nicht entsperren“ und jetzt heißt es sie könnten einfach diese Funktion deaktivieren, ohne eine Hintertür?! Und dann noch das mit dem Tool, was glaube ich gestern hier auf Apfelpage kam…
    iLike 5
    • chris 20. Februar 2016 um 17:18 · Antworten
      ich glaub du hast da etwas nicht verstanden
      iLike 31
  6. Mööp 20. Februar 2016 um 17:24 · Antworten
    Trumps ganzes Gehabe ist das lächerlichste was es gibt. Aber irgendwie kommt das bei den Amis ja scheinbar zum Teil gut an.
    iLike 6
    • Gam9bit 20. Februar 2016 um 18:01 · Antworten
      Wenn der Spinner Präsident wird, dann wird sich einiges ändern. Bush hoch 3
      iLike 8
      • SicParvisMagna 20. Februar 2016 um 23:48 ·
        World War 3
        iLike 1
      • inu 21. Februar 2016 um 17:58 ·
        1984 hoch 3!: Motto: BigBrother is watching – US !
        iLike 0
  7. Agit 20. Februar 2016 um 17:58 · Antworten
    „Geändert geworden“ ?
    iLike 5
  8. Mock 20. Februar 2016 um 18:19 · Antworten
    Eine Idee für die Zukunft : beim registrieren des iCloud Account sollte man auswählen können ob man terrorist ist oder normaler Staatsbürger. Wenn man dann terrorist auswählt dann darf nur ein zweistelliges Passwort gewählt werden. So löst man einfach das Problem
    iLike 12
    • chris 20. Februar 2016 um 18:44 · Antworten
      haha …noch bessere Lösung… Wie wärs wenn das FBI bzw. die Polizei alle Fingerabdrücke der Terroristen im System einscannt und das iPhone bzw. der TouchID Button aufgrund der Datenbank erkennt wer Terrorist ist und wer nicht :-) Problem ist nur dass Sie iPhone 5C genutzt haben
      iLike 5
  9. Bratwurst 20. Februar 2016 um 18:37 · Antworten
    Wie ruhig es jetzt hier von einigen Leuten geworden ist, ist schon lustig. Tja ist Apple wohl doch nicht wie jeder andere der seine Daten heraus gibt… Wo sind jetzt die, die vor Tagen hier gelästert haben Apple, sei bei ihrer Daten Sicherheit genauso schlecht wie andere?!?
    iLike 16
  10. iTom 20. Februar 2016 um 20:12 · Antworten
    Das ist hier eine reine Werbung wie sicher die Apfelprodukte sind wenn da nicht mal das FBI ran kommt. Zum Ersten haben existenzbedrohende Dinge nichts auf einem Handy verloren zum Zweiten wird doch alles in die iCloud gesendet. Die brauchen nur auf den Servern gucken, da gibt es backdoors wie jeder seriöse Admin weiß aber nie zugibt.
    iLike 5
    • Björn 21. Februar 2016 um 01:10 · Antworten
      Du hast ja richtig Ahnung..
      iLike 5
      • Lucky 21. Februar 2016 um 09:42 ·
        Immer diesen dämlichen Kommentare hier. ✔️
        iLike 1
    • o.wunder 21. Februar 2016 um 09:12 · Antworten
      Die „Backdoor“ für das iCloud Backup war wohl das AppleID Kennwort welches aber das FBI hat ändern lassen so das es nun nicht mehr zu dem Backup passt. Nun ist die Kiste wohl dicht.
      iLike 0
  11. Shaboto 21. Februar 2016 um 12:02 · Antworten
    Wenn ich ein Terrorist wäre, der einen Anschlag planen würde, werde ich jedenfalls nicht so bescheuert, auf meinem Smartphone sensible Daten zu speichern. Es gibt genügend andere Kommunikationswege, um mich mit anderen Terroristen zu verständigen, oder?!
    iLike 1
  12. Halb&Halb 21. Februar 2016 um 16:19 · Antworten
    Apple teilte allerdings mit, dass das Passwort des Accounts geändert geworden sein soll – während die amerikanischen Behörden im Besitz des iPhones waren. … Woher wissen sie DAS??? Dachte die können nix mitlesen. *putzig*
    iLike 0
    • inu 21. Februar 2016 um 18:01 · Antworten
      GENAU ! … … … … … :-(
      iLike 0
    • Eisvogel 22. Februar 2016 um 09:38 · Antworten
      Sie brauchen nichts „mitzulesen“, sondern nur den Kalender zu benutzen. Damit lässt sich einfach herausfinden, ab wann das FBI das Handy besaß und wann die letzte Passwortänderung durchgeführt wurde (letzteres trackt Apple notwendigerweise natürlich).
      iLike 1
      • Halb&Halb 22. Februar 2016 um 17:04 ·
        Und da sind wir wieder an dem Punkt, wieso sie das machen bzw. können? Damit können sie Daten auslesen und wenn DIESE Daten auszulesen sind von Apple, dann … weiter brauche ich glaube nicht zuerzählen
        iLike 0