Irreführende Werbespots: Klage gegen Siri eingereicht

“Wie kann ich behilflich sein?”
Apple wirbt mit der Sprachsteuerung Siri als einen persönlichen Helfer für jede Lebenslage. In der Werbung sieht das alles ziemlich einfach sein – zu einfach, meint jedenfalls Frank M. Fazio, der Apple deswegen nun verklagt hat. Vorwurf: Irreführung und Täuschung.

A3D2B8B1 A431 453E 98AA B6660F7E08C4 Irreführende Werbespots: Klage gegen Siri eingereicht

Siri befindet sich derzeit in der Beta, das betont Apple immer wieder. In den USA erfreuen sich Nutzer über noch mehr Funktionen, als das hierzulande der Fall ist. Dort kann man des Assistenten auch als Wegweiser verwenden etc..

Doch Frank M. Fazio stört sich an der Sprachsteuerung und meint, dass Siri viel zu langsam und unausgereift sei. Ganz anders als in Apples Werbung, in der alles so einfach aussieht. Laut der Klage soll Siri bestenfalls mit der Bezeichnung “work-in-prozess” gekennzeichnet werden, was Apple aber mit dem Wort “Beta” auf der Website schon tut. Weiter fordert der Kläger eine unbekannte Summe Schadensersatz. Und das alles nur, weil Siri – wenn es nach Fazio geht- langsam sei und sehr wenig verstehen soll, was in der Werbung logischerweise natürlich nicht zu sehen ist. Er fühlt sich “getäuscht”.

Apple hat die Klage bislang unkommentiert gelassen. Auch Siri fehlen an dieser Stelle die Worte.

-----
Willst du keine News mehr verpassen? Dann folge uns auf Twitter oder App.net, werde Fan auf Facebook oder auch auf Google+. Du kannst natürlich in Ergänzung unsere iPhone und iPad-App mit Push-Benachrichtigungen hier kostenlos laden.

Gefällt Dir der Artikel?

Philipp Tusch
twitter Google app.net mail
Philipp Tusch

Werbepause:

1 Kommentar zu dem Artikel "Irreführende Werbespots: Klage gegen Siri eingereicht"

  1. Marco K. 13. März 2012 um 17:39 · Antworten
    Dämliche Klage. Was es alles gibt
    iLike 0